Jürgen Klopp spricht über Liverpools Transfer-Pläne für Januar

Jan Kupitz
Jurgen Klopp
Jurgen Klopp / Chris Brunskill/Fantasista/GettyImages
facebooktwitterreddit

Jürgen Klopp hat die Fans des FC Liverpool gewarnt, im Januar-Transferfenster nicht mehr allzu viel von den Reds zu erwarten. Falls sich das richtige Angebot ergibt, könnte man aber noch einmal zuschlagen.


Liverpool hat sich frühzeitig um den niederländischen Nationalspieler Cody Gakpo vom PSV Eindhoven bemüht und rund 42 Millionen Euro hingeblättert, um Manchester United im Poker auszustechen.

Auf die Frage, ob die Fans des LFC in diesem Winter noch mehr erwarten können, ließ Klopp die Tür offen, wies aber auf die konservative Bilanz der Reds in den vergangenen Jahren hin.

"Ich bin jetzt sieben Jahre und ein paar Monate hier und jedes Transferfenster ist so ziemlich dasselbe", sagte er. "Wir reden über diese Dinge, als ob Geld keine Rolle spielen würde. So nach dem Motto: 'Wen kümmert's?'.

"Es ist nie so, dass man einfach Geld ausgeben könnte. Ich möchte niemanden enttäuschen, aber wir haben einen herausragenden Spieler wie Cody Gakpo verpflichtet, und das nächste, was man lesen kann, ist: 'Wer kommt als Nächstes?'."

"Wir können nicht wie Monopoly spielen. Das haben wir nie getan und ich verstehe das nicht", kritisierte Klopp die Erwartungshaltung bei Transfers.

Er fuhr fort: "Natürlich können wir nicht einfach Geld ausgeben und konnten es überraschenderweise auch nie. Wir haben unsere Situationen immer sortiert, und das ist ein großer Teil meiner Philosophie, wirklich voller Vertrauen mit den Spielern zu arbeiten, die wir haben, und sie nicht ständig in Frage zu stellen, indem wir ihnen sagen, dass wir einen anderen Spieler für diese oder jene Position brauchen."

"Bei Cody ist das offensichtlich. Nicht nur, weil wir jetzt diese Lücke [auf der linken Seite] haben, sondern auch wegen seiner Qualität und weil der Zeitpunkt perfekt ist - wenn wir bis zum Sommer gewartet hätten, wäre er teurer gewesen oder jemand anderes hätte ihn geholt."

"Es ist klar, dass man auf allen Positionen echte Qualität braucht und wahrscheinlich zwei Mannschaften auf dem gleichen Niveau, die man rotieren kann, und das ist es, was wir versuchen, vorzubereiten."

"Dass sich jetzt jemand wundert, wenn ich sage, dass wir jetzt nicht anfangen werden, Geld auszugeben - das sollte eigentlich klar sein. Nochmals: Wenn es etwas gibt, was wir tun können - und das bedeutet den richtigen Spieler und die richtige finanzielle Situation - dann werden wir es tun. Und wenn nicht, dann nicht."

90min erfuhr, dass Fiorentina-Mittelfeldspieler Sofyan Amrabat in diesem Monat im Visier des FC Liverpool steht und dass auch Tottenham an dem marokkanischen WM-Star interessiert ist.


Alles zu Liverpool bei 90min:

facebooktwitterreddit