Transfer

Julian Draxler vor PSG-Abschied: Bundesliga-Trio mit Interesse?

Simon Zimmermann
Kehrt Julian Draxler in die Bundesliga zurück?
Kehrt Julian Draxler in die Bundesliga zurück? / Catherine Steenkeste/GettyImages
facebooktwitterreddit

Julian Draxler soll - und will wohl auch - PSG im Sommer verlassen. Der FC Sevilla wird erneut als möglicher Abnehmer für den 28-Jährigen gehandelt. Aber auch drei Klubs aus der Bundesliga sollen Interesse zeigen. Wie konkret das ist, bleibt aber fraglich.


Im vergangenen Sommer hat Julian Draxler seinen Vertrag bei Paris Saint-Germain um drei Jahre bis 2024 verlängert. An seiner Reservisten-Rolle im PSG-Starensemble hat das aber nichts verändert. Im Gegenteil: Auch unter Mauricio Pochettino ist der 58-fache deutsche Nationalspieler nur höchst selten erste Wahl. Fünf Mal stand Draxler in der laufenden Ligue-1-Saison lediglich in der Startelf. 540 Minuten hat er insgesamt im französischen Oberhaus nur absolviert.

Kein Wunder, dass sein Name einer der ersten ist, der auf potenziellen Sommer-Streichlisten auftaucht. PSG will den Kader ausmisten und unter anderem Draxler loswedern. Der 28-Jährige verdient laut L'Equipe gut 6,7 Millionen Euro im Jahr.

Bundesliga-Trio und Sevilla an Draxler dran?

Die französische Sportzeitung berichtet nun, dass gleich drei Klubs aus der Bundesliga an Draxler interessiert sind. Demnach handelt es sich um den BVB, Bayer Leverkusen und Hertha BSC. Zudem soll auch der FC Sevilla am Offensivspieler dran sein.

Wie hoch die Ablöse ausfallen müsste, ist unklar. Die ganz hohen Forderungen wird PSG aber sicherlich nicht stellen. 2017 kam Draxler für 36 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg. Viel mehr als die Hälfte dieser Ablöse darf man in Paris sicherlich nicht erwarten.

Wie ernsthaft ist das Bundesliga-Interesse wirklich?

Fraglich ist auch, wie ernsthaft das Interesse der Bundesliga-Klubs ist. Vor allem in Leverkusen und Berlin würde Draxler einer der absoluten Spitzenverdiener sein. Seine Leistungen in den letzten Jahren waren aber überwiegend mäßig. Auf der anderen Seite ist offen, ob Draxler einen Wechsel zur Hertha überhaupt in Betracht ziehen würde, wo er zunächst nicht international spielen könnte.

Dass er Paris bald verlässt, deutete der 28-Jährige zuletzt aber an: "Ich brauche Spielrhythmus. Meine Situation ist nicht einfach. Mal sehen, was im Sommer passiert", erklärte er mit Blick auf die WM in Katar.

Ob er sich bis dahin im BVB-Trikot für die Weltmeisterschaft empfehlen kann, dürfte ebenso mehr als zweifelhaft sein. In Dortmund sucht man eher noch einen klassischen Außenstürmer oder Torjäger. Draxler dagegen hat seine Stärken eher im Zentrum - und zudem eine Schalker Vergangenheit.

Realistischer scheint ein Wechsel nach Spanien, wo der FC Sevilla tatsächlich eine sportlich sehr attraktive Option für Draxler wäre.


Alles zu PSG bei 90min

facebooktwitterreddit