Joshua Kimmich

Joshua Kimmich trennt sich von Berater - Gespräche mit dem FC Bayern über Vertragsverlängerung

Simon Zimmermann
Joshua Kimmich trennt sich von seinem Berater
Joshua Kimmich trennt sich von seinem Berater / Matthias Hangst/Getty Images
facebooktwitterreddit

Joshua Kimmich nimmt seine Zukunft selbst in die Hand. Der 26-Jährige hat sich mit sofortiger Wirkung von seiner Berater-Agentur fair-sport GmbH getrennt. Demnach wird sich der Mittelfeldspieler künftig bei Verhandlungen selbst vertreten. Beim FC Bayern hat eine Vertragsverlängerung mit dem Mittelfeld-Anführer höchste Priorität.


"Das ist eine bewusste Entscheidung, die ich bereits im vergangenen Jahr getroffen habe", erklärte Kimmich gegenüber der Bild. Beim FC Bayern steht der 52-fache deutsche Nationalspieler noch bis 2023 unter Vertrag. Ende 2020 soll es bereits erste Sondierungsgespräche über eine Verlängerung gegeben haben. Damals noch geführt von seiner Berateragentur.

Kimmich-Verlängerung hat für FC Bayern Priorität

Für den Rekordmeister steht eine Ausdehnung des Kontrakts von Kimmich ganz oben auf der Prioritätenliste. Schließlich ist er Leistungsträger und Anführer des Teams und gilt als künftiger Kapitän. Die Gespräche sollen nach Bild-Infos demnach bald fortgesetzt werden. Dann aber ohne Berater, sondern mit Kimmich persönlich.

"Ich habe für mich entschieden, dass ich noch stärker für meine Werte und meine Ansichten einstehen und meiner Eigenverantwortung gerecht werden will. Zudem bin ich davon überzeugt, dass ich meine eigenen Positionen inhaltlich gegenüber Anderen am besten vertreten kann", so Kimmich zu seinem ungewöhnlichen Schritt.

Kimmich will zum Topverdiener werden

Bei einer Vertragsverlängerung will Kimmich künftig zu den Topverdienern des Klubs aufsteigen. Er selbst sieht sich in der Gehalts-Kategorie von Lewandowski, Müller und Neuer, die allesamt über 15 Millionen Euro im Jahr verdienen sollen.

Die Argumente für eine Gehaltserhöhung hat Kimmich auf jeden Fall. Der FC Bayern wird sicherlich alles daran setzen, mit dem 26-Jährigen zu verlängern - und seine Bezüge entsprechend seines Stellenwertes anheben.

facebooktwitterreddit