Joao Felix und der FC Bayern: Das ist dran am Transfer-Gerücht

Florian Fischer
Joao Félix soll im Sommer eine Option als Lewandowski-Nachfolger gewesen sein.
Joao Félix soll im Sommer eine Option als Lewandowski-Nachfolger gewesen sein. / Soccrates Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der FC Bayern war im Sommer auf Einkaufstour. Mit Matthijs de Ligt, Noussair Mazraoui, Ryan Gravenberch, Matthys Tel und Sadio Mané verpflichtete der deutsche Rekordmeister zu Saisonbeginn gleich fünf neue Spieler. Mané sollte den Abgang von Torjäger Robert Lewandowski kompensieren. Hätte der Transfer des Senegalesen nicht geklappt, hätten die Münchener wohl versucht, Joao Felix von Atlético Madrid zu verpflichten. Wird Felix nun erneut zum Thema beim deutschen Rekordmeister?


Joao Felix galt vor einigen Jahren als der nächste große Superstar im europäischen Fußball. Im Jahr 2019 gewann der portugiesische Nationalspieler den Golden-Boy-Award für den besten Nachwuchsspieler und im Sommer des selben Jahres wechselte der Angreifer für stolze 127 Millionen Euro von Benfica Lissabon zu Atlético Madrid.

Doch seitdem hat die Karriere des Youngster einen Knick bekommen. Zuletzt gab es Gerüchte, der 22-Jährige möchte den spanischen Spitzenklub unbedingt verlassen, obwohl sein Vertrag noch bis 2026 läuft. Die AS berichtete, dass auch der FC Bayern Interesse am quirligen Offensivspieler haben solle. Schon im vergangenen Sommer wurde Felix mit einem Wechsel nach München in Verbindung gebracht.

Wie Sky nun allerdings meldet, steht ein Transfer nicht (mehr) zur Debatte. Demnach war der Portugiese eine Option als Nachfolger von Robert Lewandowski. Der Torjäger wechselte vor der Saison vom deutschen Rekordmeister zum FC Barcelona.

Auch über eine mögliche Ablösesumme sollen die Münchener und der spanische Hauptstadtklub gesprochen haben. Angeblich standen 80 Millionen Euro im Raum. Als0 knapp 50 Millionen Euro weniger, als die Madrilenen vor drei Jahren an Benfica überwiesen.

Allerdings war Felix nicht die erste Option auf der Wunschliste des FC Bayern. Ganz oben stand Sadio Mané, der im Endeffekt ja auch an der Säbener Straße gelandet ist. Da dieser Transfer klappte, war und ist der Portugiese keine Alternative mehr. Zumal Felix kein klassischer Neuner ist, welches das erste Transferziel der Bayern in der Sommertransferperiode sein soll.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit