Werder Bremen

Jean Manuel Mbom ackert für die U21-EM-Teilnahme

Marc Knieper
Werder-Eigengewächs Jean Manuel Mbom (20) darf von der EM-Teilnahme mit Deutschlands U21 träumen
Werder-Eigengewächs Jean Manuel Mbom (20) darf von der EM-Teilnahme mit Deutschlands U21 träumen / Stuart Franklin/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der Mathematiker würde von einem überproportionalen Anstieg seiner Formkurve sprechen. Für Jean Manuel Mbom ist das einfach nur das Ergebnis seiner harten, disziplinierten Arbeit - gepaart mit den Erfahrungen aus der Vergangenheit. Überraschend war sein Turbostart beim SV Werder Bremen dennoch. Und nun klopft auch noch die U21-EM an. Am Wochenende gastierte der Bremer Youngster beim NDR-Sportclub und plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen.

Mbom war gerade einmal fünf Jahre alt, als seine Familie für ein Jahr die Koffer packte und in eines der ärmsten Länder der Welt reiste. Sein Vater, der wegen des Studiums von Kamerun nach Deutschland kam, sich verliebte und schließlich blieb, arbeitete für ein Jahr als Entwicklungshelfer in Burkina Faso.

Seine Rückkehr nach Deutschland schockierte Mbom. In Westafrika noch von Blechhütten umgeben, bemerkte er schon im jungen Alter, wie gut er es Deutschland doch habe.

Und genau diese Erfahrungen prägen ihn bis heute. Die Menschen in seinem Umfeld beschreiben Mbom als sehr bodenständige, dankbare, reife und reflektierte Persönlichkeit. Der 20-Jährige war und ist ein Familienmensch, telefoniert noch heute häufig mit seiner Mutter, die ihn damals nur ungern ziehen ließ, "aber auch in mir gesehen hat, dass ich das mit Werder Bremen unbedingt machen wollte". Dabei schlief Mbom erst zwei Nächte Probe, ehe er sich als 13-Jähriger für den Schritt aus der Göttinger Jugend in das Internat am Osterdeich entschied.

Vom Internat in die Bundesliga: Mbom gilt als Bremer Paradebeispiel

Den harten Kampf in die Bundesliga hat er gepackt. Sieben Jahre arbeitete er tagtäglich für sein Ziel, eines Tages auf dem Parkett der deutschen Beletage zu spielen. Sein Weg gilt als Vorzeigeideal in der Bremer Talenteschmiede. Vor einigen Tagen stand er den jungen Kickern von der U11 bis U14 via Zoom Rede und Antwort. Über solche Wege versuche er, den Jungs etwas Gutes mitzugeben und ein gutes Vorbild zu sein.

Eine solche Vorbildfunktion nimmt der Mittelfeldstratege definitiv ein. Während seiner Leihe zum KFC Uerdingen zog Mbom nicht etwa - wie üblich - in die nahegelegene Landeshauptstadt Düsseldorf, sondern errichtete sein Quartier in unmittelbarer Nähe des Trainingsplatzes. Mbom wohnte im Gegensatz zu zahlreichen Teamkollegen im (langweiligen) Krefeld, um sich gänzlich auf den Fußball zu konzentrieren. Das habe sich ausgezahlt, "es war eine erfolgreiche Leihe", resümiert er im Sportclub.


Mboms Karriere in Zahlen

  • Werder U17: 52 Spiele, 22 Tore, 10 Vorlagen
  • KFC Uerdingen: 30 Spiele, 1 Tor, 0 Vorlagen
  • Werder U23: 23 Spiele, 1 Tor, 1 Vorlage
  • Werder Profis: 17 Spiele, 1 Tor, 1 Vorlage
  • Werder U19: 13 Spiele, 2 Tore, 0 Vorlagen

Mittlerweile zählt Mbom zum Stammrepertoire seines Cheftrainers Florian Kohfeldt. Der Fußballlehrer hält große Stücke auf das robuste Eigengewächs, fordert dennoch eine gewisse Verbesserung im Spiel mit Ball. Daran wird Mbom selbstverständlich hart arbeiten. Große Flausen habe er noch nie im Kopf gehabt. "Einfach positiv bleiben und sich ganz normal auf den nächsten Tag konzentrieren, weiter Gas geben und Fußball spielen. Das war von klein auf meine Leidenschaft und ist es immer noch", berichtet er entschlossen.

Mbom steht vor möglicher Teilnahme an U21-EM

Den Traum von der Bundesliga hat Mbom sich bereits erfüllt - womit es nun weiter geht? Nun ja, die U21-Europameisterschaft steht vor der Tür. Ab Ende März rollt der Ball und Bundestrainer Stefan Kuntz könnte schon bald anklopfen. Im November debütierte Mbom erstmalig für die U21-Nationalvertretung, nachdem er zuvor auch für die U16 bis U20 jeweils seine Stiefel schnürte. Neben Mbom dürfen sich auch Felix Agu und Leihgabe Johannes Eggestein eine Kadernominierung erhoffen.

Jean Manuel Mbom im Trikot der DFB-Auswahl
Jean Manuel Mbom im Trikot der DFB-Auswahl / Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

"Grundsätzlich bin ich kein Träumer, aber natürlich wäre es schön, wenn ich dabei wäre", versucht der Jungspund auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben: "Davor schaue ich jeden Tag das abzurufen, was ich abrufen kann, meine Leistungen einfach zu bringen, konstanter zu werden und mich auch auf die kleinen Dinge zu konzentrieren, wie zum Beispiel Ernährung und Schlaf. Das sind die täglichen Ziele. Wenn man die gut meistert von Tag zu Tag, hat man ganz gute Voraussetzungen."

Jean Manuel Mbom, ein Mann mit Mindset, den DFB-Coach Kuntz sicher gut gebrauchen kann! In den kommenden Wochen kann er sich weiter beweisen. Gegen Schalke 04 fand der zentrale Mittelfeldmann am Wochenende keinen Zugriff und verließ gemeinsam mit Agu und Romano Schmid schon zum Wiederanpfiff der zweiten Hälfte das Spielfeld.

facebooktwitterreddit