90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Jadon Sancho winkt bei einem BVB-Verbleib eine deutliche Gehaltserhöhung

Jadon Sancho
Jadon Sancho (20) winkt eine satte Gehaltserhöhung | DeFodi Images/Getty Images

Der BVB bleibt seiner knallharten Linie treu. Für unter 120 Millionen Euro wird Manchester United den Leistungsträger nicht bekommen. Jadon Sancho wird somit womöglich für eine weitere Saison in Dortmund kicken, wofür er auch eine satte Gehaltserhöhung bekommen würde.

Dortmunds Flügelflitzer wird weiter heiß umworben. 17 Tore und 17 Assists in 32 Ligaspielen gelingen eben auch nicht jedermann. Deshalb sind die Schwarz-Gelben bereit, für die Dienste des englischen Youngsters tief in die Taschen zu greifen.

Sancho-Gehalt wird fast verdoppelt

Nach Informationen der Bild winkt dem wechselwilligen 20-Jährigen bei einem Verbleib eine Gehaltserhöhung in Höhe von vier Millionen Euro. Somit würde sein Jahresgehalt von sechs auf zehn Millionen Euro steigen.

Damit gehört Sancho zwar neben Marco Reus (13 Mio. Euro) und Mats Hummels (ebenfalls 10 Mio. Euro) zu den Topverdienern im Klub, an das Gehalt von 19,6 Millionen Euro, das dem Flügelflitzer von den Engländern im Falle eines Wechsels zugesichert wurde, kommen die Borussen damit aber noch lange nicht ran.

BVB setzt Ultimatum für Sancho-Wechsel

Dennoch scheint Sanchos Wechsel zu United in weite Ferne zu rücken. Liegt bis Montagmorgen kein Angebot der Red Devils in Höhe von 120 Millionen Euro auf dem Tisch, bleibt der englische Nationalspieler zumindest für eine weitere Saison in Dortmund. Sky Sport News und anderen Medien zufolge ist United auf keinen Fall bereit, diese Summe anzubieten.

Ich gehe davon aus, dass Jadon am Montag mit ins Trainingslager fährt und die kommende Saison bei uns spielt.

Sportdirektor Michael Zorc

Ähnlich wie 2013 bei Robert Lewandowski sowie 2017 bei Pierre-Emerick Aubameyang versuchen die Dortmunder ihren Schützling mit verbesserten Konditionen zumindest für ein weiteres Jahr in ihren Reihen zu halten.

Spielt Sancho eine weitere Bomben-Saison, so scheint sein Abgang im kommenden Sommer allerdings unumgänglich. Zumal sein Vertrag im Sommer 2022 ausläuft.