90min
facebooktwitterinstagramyoutuberss

Irres Gerücht: Bayer Leverkusen bietet Volland und 20 Mio. Euro für Badiashile

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEVERKUSEN-MAINZ
Kevin Volland beim Torjubel | MARTIN MEISSNER/Getty Images

Bayer Leverkusen ist bereits seit mehreren Wochen hinter Benoit Badiashile her und will den Youngster für seine Innenverteidigung verpflichten. Aus Frankreich schwappt nun eine Meldung rüber, dass Kevin Volland in einen möglichen Deal eingebaut werden soll.

Benoit Badiashile gilt als eines der größten Talente Frankreichs und hat dementsprechend Begehrlichkeiten geweckt. Neben Manchester United und Real Madrid wurde vor allem Bayer Leverkusen mit dem 19-Jährigen in Verbindung gebracht - die Werkself soll sogar die besten Karten auf eine Verpflichtung des Verteidigers haben. Bislang bissen sich die Leverkusener jedoch die Zähne an der AS Monaco und ihrer Ablöseforderung aus.

Um Monaco den Deal ein wenig schmackhafter zu machen, soll daher ein Bayer-Profi verrechnet werden. Laut RMC Sport bietet Bayer 04 niemand geringeres als Kevin Volland im Fürstentum an. Doch damit nicht genug: Zusätzlich zu Volland sollen 20 Millionen Euro nach Monaco fließen!

Das klingt nicht nur total bekloppt, das ist auch total bekloppt! Die Wahrscheinlichkeit, dass der Deal so über die Bühne gehen würde, ist gleich Null. Wohl eher sogar im Minusbereich anzuordnen. Das einzige, was irgendwie für diese Meldung spricht, ist die Quelle. Denn RMC Sport ist ein in Frankreich hoch angesehenes Medium, das nicht für hanebüchene Meldungen oder klickgeile Sensationsnews bekannt ist. Nur weil die Quelle derart seriös ist, haben wir das Gerücht überhaupt aufgenommen.

An unserer Einschätzung ändert sich aber nichts: Auch wenn Kevin Volland seinen 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern will, so ist es absolut utopisch, dass er - zusammen mit 20 Millionen Euro (!) - bei der AS Monaco angeboten wird, um ein 19-jähriges Talent für die Abwehr zu verpflichten.

Denn bei diesem Deal würde sich Leverkusen nicht nur finanzieller Mittel berauben, sondern obendrein auch noch eine Baustelle im Angriff offen machen.