Manchester City

Ilkay Gündogan über Karriereende bei Manchester City

Janne Negelen
Gündogan fühlt sich in Manchester aktuell pudelwohl
Gündogan fühlt sich in Manchester aktuell pudelwohl / Laurence Griffiths/Getty Images
facebooktwitterreddit

Sowohl bei Manchester City als auch bei Ilkay Gündogan läuft es aktuell blendend. Während die Cityzens die Meisterschaftsansprüche mehr als untermauert haben, ist der deutsche Nationalspieler wichtiger denn je. Sogar ein Karriereende könnte sich der 30-Jährige bei den Skyblues vorstellen.

Mit im Bestfall acht Punkten Vorsprung thront Manchester City über dem Rest der Premier League. Seit Wochen ungeschlagen, sind die Cityzens auf dem besten Weg in Richtung Meisterschaft. Einen großen Anteil daran hat aktuell Ilkay Gündogan, der womöglich in der Form seines Lebens ist. Nach dem Formhoch der letzten Wochen gab er Sky ein Interview, in dem natürlich auch seine Leistung zur Sprache kamen.

"Ich glaube, dass ich in meiner Karriere in der Vergangenheit schon Phasen hatte, in denen ich ähnlich gut war. In der Art und Weise, wie ich Fußball gespielt habe. Was in dieser Saison natürlich dazu kommt, sind die Tore. Die Zahlen sind deutlich besser, deswegen ragt das momentan noch mehr heraus. Das liegt aber auch daran, dass ich eine offensivere Rolle spiele. Dass ich mehr Freiheiten habe, was den Weg zum gegnerischen Tor betrifft. Aber auch die harte Arbeit, die ich leiste. Ich versuche alles so gut wie möglich zu machen und so gut wie möglich auf mich zu achten", so der 42-fache Nationalspieler, der in 17 Premier-League-Spielen bereits auf neun Saisontore kommt! Zuletzt schoss er den FC Liverpool mit einem Doppelpack ab.

Gündogan sieht Man City als Top-Favoriten

Als Grundlage für die Wichtigkeit des Allrounders macht der 30-Jährige seine Variabilität aus. In dieser Saison erhält er deutlich mehr Freiheiten und kommt nach dem Ausfall von Kevin de Bruyne offensiver zum Einsatz. Da auch der Rest der Mannschaft in bester Verfassung ist, sieht er City als klaren Titel-Anwärter.

"Wenn wir weiter so spielen, sehe ich uns schon als den Top-Favoriten auf den Titel. Aber da gehört für jeden Spieler eine Menge Arbeit dazu. Individuell - und auch als Mannschaft. Wir wissen, was wir in den letzten Wochen geleistet haben und was das für eine Verantwortung mit sich bringt. Wir müssen uns der Verantwortung stellen, weil wir am Ende auch Meister werden wollen."

Gündogan durchlebt einen zweiten Frühling
Gündogan durchlebt einen zweiten Frühling / Pool/Getty Images

Um den nächsten Schritt zu machen, braucht es am besten einen Punkterfolg im anstehenden Spiel gegen Tottenham Hotspur. "Sie haben einen klasse Trainer, der in seiner Karriere schon viel gewonnen hat. Dann kommen super Spieler dazu, Weltklasse-Spieler, die mit der richtigen Einstellung jeden Gegner schlagen können. Dementsprechend tun wir uns vielleicht gerade gegen die Spurs besonders schwer."

Speziell in Anbetracht der Rivalität zwischen Jose Mourinho und Pep Guardiola birgt dieses Duell einen besonderen Reiz. "Aber vielleicht ist das gerade jetzt ein guter Gradmesser für uns. Es wird ein heißes Duell, auf das wir uns freuen. Die Niederlage im Hinspiel motiviert uns zusätzlich. Es gibt etwas wiedergutzumachen."

Bis zum Ende bei Many City? "Dieser Klub ist mehr als nur Fußball an sich"

Mit seinen 30 Jahren hat Gündogan zwar noch einige gute Spielzeiten vor sich, doch irgendwann muss er sich Gedanken um seine weitere Zukunft machen. Auf Nachfrage erklärt er aber, dass er bei Manchester City auch ein Karriereende erwägen würde: "Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir das vorstellen kann. Die Art und Weise wie hier gearbeitet wird, nicht nur sportlich, sondern auch alle Bereiche drum herum, habe ich in dieser Art und Weise noch nie gesehen in meiner Karriere."

Gundogan will noch viele Spiele für City absolvieren
Gundogan will noch viele Spiele für City absolvieren / Clive Brunskill/Getty Images

Es sei ein besonderer Charme, den die Skyblues ausstrahlen. Der Erfolg kommt dazu, ebenso wie die hervorragende Arbeit, die der Verein in den letzten Jahren betrieb. "Ich habe das Gefühl, der Klub ist mehr als nur der Fußball an sich und es ist einfach ein schönes Gefühl ein Teil dieser Familie zu sein." In seiner aktuellen Form dürfte auch City wohl kaum anderer Meinung sein.

facebooktwitterreddit