90min
Borussia Mönchengladbach

Hütter plant mit EM-Fahrern und Scally - Alassane Plea vor Rückkehr

Christian Gaul
Adi Hütter gab einen Ausblick auf die kommende Woche
Adi Hütter gab einen Ausblick auf die kommende Woche / Christof Koepsel/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach dem 2:1-Erfolg im Test gegen den FC Groningen sprach Adi Hütter über den nahenden Saison-Beginn. Dabei hofft der Trainer der Borussia auf die baldige Rückkehr einiger angeschlagener Spieler.


Die Borussia zeigte sich im letzten Test vor dem Beginn der Saison 2021/22 zwar siegreich, doch verständlicherweise noch nicht auf dem Niveau, dass sie auf dem Papier zu haben scheint. Beim 2:1-Sieg gegen den niederländischen FC Groningen haperte es einigen Bereichen, doch Gladbachs Trainer Adi Hütter hat diese erkannt und versprach nach der Partie Besserung.

"Es ist natürlich nicht einfach: Auf der einen Seite will ich Stabilität reinbekommen, damit wir weniger Gegentore bekommen. Auf der anderen Seite sind fünf Spieler dabei gewesen, die erst zweimal trainiert haben. Wir haben noch viel zu tun", so Hütter nach der Partie (via RP).

Grundlegend habe sich der Trainer noch nicht endgültig festgelegt, mit welchen Systemen er seine erste Saison bei der Borussia angehen wird.

"Wir sind unglaublich flexibel, sowohl was die Spieler betrifft als auch in den Systemen. Deswegen werde ich mir noch einige Gedanken machen, welches die beste Grundordnung für die Mannschaft ist", ließ Hütter wissen.

Primär zeigte er sich erleichtert, wieder mehr Optionen zur Verfügung zu haben, um nun die nächsten Schritte gehen zu können.

"Ich bin froh, dass jetzt erstmal alle da sind und wir die nächste Woche nutzen können, denn wir haben noch an vielen Schrauben zu drehen", kündigte Borussias Übungsleiter an, die notwendigen Automatismen in die Köpfe der Spieler zu tragen.

Adi Huetter
Adi Hütter und sein Team haben alles im Blick / Frederic Scheidemann/Getty Images

Doch von "alle da" kann leider keine Rede sein, fallen derzeit doch einige potenzielle Stammkräfte der Fohlen aus. Zudem stiegen viele EM-Fahrer erst in der abgelaufenen Woche in das Training mit der Mannschaft ein.

Hütter sieht bei letzteren jedoch eher ein kleineres Problem. "Es noch nicht so lange her, dass sie das letzte Mal gespielt haben, zudem haben sie im Urlaub auch ihr Programm bekommen, damit sie physisch auf einem so hohen Niveau sind, dass sie in neun Tagen in Kaiserslautern auch spielen können", gab der Gladbacher Trainer einen Hinweis auf die anstehende Pokal-Partie am 9. August.

Zudem verwies Hütter auf eine nahende Rückkehr von drei derzeit verletzten Profis - einer von ihnen könnte jedoch auch ohne große Bauchschmerzen von einem Youngster vertreten werden.

Plea, Hofmann und Bensebaini vor Rückkehr - Scally ist "für die Zukunft ein vielversprechender Spieler"

Denn wie Borussias Trainer anmerkte, bahnt sich eine Rückkehr von Jonas Hofmann schon für die nächste Woche an. "Es ist das, was er sich bei der Nationalmannschaft zugezogen hat. Jonas ist noch leicht lädiert, aber er ist auf einem besseren Weg. Ich hoffe, dass er nächste Woche einsteigen kann", konnte Hütter Positives vermelden.

Auch Alassane Plea, der sich im Test gegen den FC Metz eine Kapselverletzung zuzog, könnte schon in wenigen Tagen wieder mitmischen. "Dann haben wir wieder zwei Schlüsselspieler mehr. Wir hoffen, dass sie schnell wieder fit sind, auch ein Manu Koné, der ein großes Talent ist", verwies Hütter auch auf den jungen Franzosen, der seit Anfang Juli wegen einer Innenbandverletzung fehlt.

Joe Scally
Joe Scally freut sich auf sein Debüt für die Gladbacher Profis / INA FASSBENDER/Getty Images

Schließlich wird auch Ramy Bensebaini, dessen Oberschenkel Probleme macht, im Laufe der kommenden Woche zurück erwartet.

"Es kann sein, dass er nächsten Freitag oder Samstag einsteigen kann. Dann ist aber für mich die Frage, ob es ausreicht, mit ein oder zwei Trainingseinheiten in das Pflichtspiel zu gehen", ordnete Hütter die Chancen des Algeriers für die Partie in Kaiserslautern realistisch als sehr gering ein.

Doch man konnte in der nun beendeten Testspiel-Phase erkennen, dass der Ausfall des Linksverteidigers keinesfalls ein unlösbares Puzzle für Hütter darstellt.

"Auf der anderen Seite bin ich beruhigt, wenn ich sehe, wie Joe Scally ihn derzeit ersetzt. Das ist für mich für die Zukunft ein vielversprechender Spieler, der polyvalent einsetzbar ist. Mit 18 steht er auch physisch schon richtig gut da. Er hat auch heute wieder ein sehr gutes Spiel gemacht", lobte der Gladbacher Trainer den US-Amerikaner nach der Partie gegen den FC Groningen, in der Scally - als einziger Profi neben Yann Sommer - die vollen 90 Minuten bestreiten durfte.

Tatsächlich zeichnet sich ab, dass Joe Scally für die Partie in der ersten Runde des DFB-Pokals gesetzt ist. Mit den Auftritten in der Vorbereitung hat sich der 18-Jährige diesen Einsatz und damit sein Debüt in einem Pflichtspiel für die Profis der Borussia redlich verdient.

facebooktwitterreddit