Hamburger SV

HSV: Verletzten-Trio auf gutem Weg - Finanzboss Wettstein hört auf!

Guido Müller
Frank Wettstein verlässt den HSV
Frank Wettstein verlässt den HSV / Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die guten (sportlichen) Neuigkeiten beim Hamburger SV zuerst: die Verletzten Josha Vagnoman, Stephan Ambrosius und Maximilian Rohr scheinen ihrer Rückkehr auf den Platz immer näher zu kommen. Auf institutioneller Ebene jedoch wurde bekannt, dass Finanzvorstand Frank Wettstein im Sommer nächsten Jahres sein Engagement am Volkspark beenden wird.


Verletzten-Trio trainiert separat mit Reha-Trainer Capel

Während am Mittwoch die Profis unter der Anleitung ihres Trainers Tim Walter schwitzten, trainierte das verletzte Trio um Vagnoman, Ambrosius und Rohr separat mit Reha-Trainer Sebastian Capel. Auf dem Programm standen "agile Richtungswechsel, Pässe, Dribblings, Ausdauerläufe" (via hsv.de).

Vor allem Vagnoman, der sich im Sommer einen Sehnenriss im Oberschenkel zugezogen hatte, und Ambrosius, der im Endspurt der Vorsaison die Horrorverletzung eines jeden Fußballers, einen Kreuzbandriss, erlitten hatte, machten dabei einen guten Eindruck.

Stephan Ambrosius
Erlitt im April einen Kreuzbandriss: Stephan Ambrosius / Martin Rose/GettyImages

Schon etwas weiter als dieses Duo ist Defensiv-Allrounder Rohr. Nach seiner "komplexen Muskelverletzung" soll er schon im Endstadium seiner Rehabilitation angekommen sein - und könnte somit in den kommenden Wochen wieder eine Option für seinen Trainer werden.

Maximilian Rohr
Sieht schon wieder Licht am Ende des Tunnels: Maximilian Rohr / Stuart Franklin/GettyImages

Finanzvorstand Wettstein hört im Sommer auf

Überschattet wurden diese erfreulichen News jedoch von der Ankündigung Frank Wettsteins, seinen im nächsten Sommer auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern.

Seit sieben Jahren ist der 48-Jährige als Finanzvorstand für die Hamburger tätig. In seinen aktuellen Kompetenzbereich fallen neben dem Finanziellen auch die Bereiche Recht, Marketing und Personal.

"Ich denke", wird Wettstein auf der Webseite des Klubs zitiert, "nach über sieben Jahren im Vorstand des HSV und mit dem absehbaren Ende der größten Krise in der Nachkriegszeit ist ein geeigneter Zeitpunkt gefunden, an dem beide Seiten neue Wege gehen können. Die Krisenbewältigung im Team mit den Kolleginnen und Kollegen hat deutlich gezeigt, dass der HSV personell und organisatorisch gut gerüstet für die anstehenden Aufgaben ist."

Sein Noch-Präsident Marcell Jansen kommentierte die Personalie mit folgenden Worten: "Wir haben die letzten Wochen dazu konstruktive Gespräche geführt, respektieren Franks Entscheidung und wissen um seine Verdienste für unseren Verein. Wir werden die kommenden Wochen und Monate nutzen, um über die zukünftige Besetzung des Vorstandes zu entscheiden."

facebooktwitterreddit