90min
Hamburger SV

Für den HSV beginnen die Wochen der Wiedersehen

Guido Müller
HSV-Coach Tim Walter trifft bald auf seinen Ex-Klub
HSV-Coach Tim Walter trifft bald auf seinen Ex-Klub / Martin Rose/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das professionelle Fußball-Business ist von starker Dynamik geprägt. Alljährlich geben Vereine Spieler ab, um andere zu verpflichten. Und so gibt es natürlich auch jede Menge Wiedersehen. Sei es, weil die Spieler zu ihrem Ex-Klub zurückkehren. Sei es, weil sie als Teil der gegnerischen Mannschaft auflaufen. Der Hamburger SV wird in den kommenden Wochen einige solcher Wiedersehens-Treffen vor sich haben.


Los geht der Reigen der Treffen alter Weggefährten bereits am kommenden Samstag (20.30 Uhr), wenn der HSV in einem gut gefüllten Volksparkstadion auf den Tabellennachbarn aus Düsseldorf trifft.

Hennings und Narey kommen mit der Fortuna in den Volkspark

Bei der Fortuna stehen mit Rouwen Hennings und Khaled Narey zwei ehemalige Rothosen im Kader. Letztgenannter wechselte in diesem Sommer ablösefrei von der Elbe an den Rhein und hat sich in kürzester Zeit zu einem Leistungsträger im Team von Christian Preußer entwickelt.

Zwei eigene Treffer sowie sechs (!) Vorlagen nach neun Spielen stehen für den 27-jährigen Rechtsverteidiger bereits zu Buche. Bemerkenswert: in seinen drei Jahren beim HSV gelangen ihm in insgesamt 77 Liga-Spielen nur acht Assists.

Die HSV-Vergangenheit von Rouwen Hennings liegt um einiges mehr in der Zeit zurück. Beim HSV durchlief der Angreifer sämtliche Jugendmannschaften, ehe er nach zwei Leihen (Osnabrück, St. Pauli) im Sommer 2009 endgültig an den Stadtrivalen verkauft wurde.

Hennings ärgerte den HSV schon während der Relegation gegen den KSC

Die damalige Ablösesumme (lächerliche 200.000 Euro) verdeutlicht schon, dass der HSV in jenen Jahren noch in anderen Sphären schwebte.

Bei einem der dann folgenden Wiedersehen - Hennings spielte mittlerweile beim KSC - hätte der in Bad Oldeslohe (nahe bei Hamburg) geborene Stürmer seinem Ex-Klub die Suppe beinahe so richtig versalzen.

In der dramatischen Bundesliga-Relegation 2014/15 traf Hennings zunächst im Hinspiel (1:1) in Hamburg und konnte auch im Rückspiel im Wildparkstadion (1:2 n. V.) das Führungstor von Reinhold Yabo vorlegen. Beim KSC kickte damals mit Jonas Meffert ein weiterer aktueller HSV-Spieler.

Rouwen Hennings
Hennings bejubelt seinen Führungstreffer im Relegations-Hinspiel beim HSV. Rechts jubelt Meffert mit. / Stuart Franklin/GettyImages

Nach Pokal-Spiel bei Nürnberg und Mathenia kommt das Ex-Festival gegen Kiel

Nach dem am 26. Oktober anstehenden Pokalspiel beim 1. FC Nürnberg, bei dem einige HSV-Spieler (wie schon beim Liga-Spiel Ende September) ihren ehemaligen Torwart Christian Mathenia (spielte zwischen 2016 und 2018 für die Hanseaten) wiedersehen können, kommt es dann am letzten Oktober-Wochenende zu einem wahren Wiedersehens-Festival.

Tim Walter als HSV-Coach sowie Jonas Meffert als Spieler treffen dabei auf ihren ehemaligen Arbeitgeber Holstein Kiel. Und der wiederum hat mit Fiete Arp, Lewis Holtby, Ahmet Arslan und Finn Porath gleich vier (!) ehemalige Rothosen im Kader.

Auch HSV-Kapitän Schonlau trifft auf seinen alten Klub

Zwischendurch wird mit Sebastian Schonlau ein weiterer aktueller HSV-Spieler ein Rendezvous mit seiner Vergangenheit haben: denn schon am übernächsten Spieltag (22. Oktober) gastiert der HSV-Kapitän bei seinem früheren Klub SC Paderborn.

Ex-Manager Arnesen schnappte dem HSV Fortuna-Leihspieler Robert Bozenik vor der Nase weg

Doch zurück zum kommenden Spiel gegen die Fortuna. Neben dem Treffen der Ex-Kollegen bietet diese Paarung dem HSV auch die Möglichkeit, ein früheres Transferziel in Augenschein zu nehmen. Denn im Winter 2020 standen die Hamburger ganz kurz vor der Verpflichtung des slowakischen Stürmers Robert Bozenik, der damals bei MSK Zilina spielte.

Am Ende machte - wie passend! - ein ehemaliger Manager den Hamburgern einen Strich durch die Rechnung. Frank Arnesen gelang es nämlich, den schlaksigen Stürmer von einem Wechsel zu Feyenoord Rotterdam zu überzeugen.

Dort aber konnte sich der 21-Jährige, trotz guter Ansätze, noch nicht nachhaltig durchsetzen und nahm deshalb im vergangenen Sommer die Option einer Leihe zur Fortuna wahr.

Jede Menge Wiedersehensfreude also in den kommenden Spielen des HSV.

facebooktwitterreddit