Hamburger SV

HSV: Kühne sichert Namensrechte für Volksparkstadion

Jan Kupitz
Hamburger SV
Hamburger SV / Stuart Franklin/GettyImages
facebooktwitterreddit

Das Hamburger SV trägt seine Spiele weiterhin im Volksparkstadion aus! Und bekommt obendrein neue Einnahmen.


Die Rothosen gaben am Donnerstag bekannt, dass die Kühne Holding AG von Investor Klaus-Michael Kühne die Namensrechte am Hamburger Stadion "per sofort und auch für die kommende Saison" gesichert hat. Somit bleibt der Name Volksparkstadion zum einen bestehen - zum anderen fließt Geld für die Namensrechte in die HSV-Kassen.

"Ich freue mich sehr und empfinde das als ein starkes Zeichen für unsere Tradition und als Bekenntnis zu unserem eingeschlagenen Weg", teilte HSV-Vorstand Dr. Thomas Wüstefeld mit, der die Gespräche geführt und erfolgreich zum Abschluss gebracht hat.

Klaus-Michael Kühne lobte: "Mit Dr. Wüstefeld hat ein Mann die Führung der HSV Fußball AG übernommen, der mit ebenso viel Umsicht wie Tatendrang zu Werke geht. Das eröffnet unserem HSV ganz neue Perspektiven: Schwung im Management sollte auch der Mannschaft mehr Elan und Qualität verleihen. Natürlich müssen auch die Finanzen stimmen, und es freut mich, wenn ich dazu einen sinnvollen Beitrag leisten kann: Der Name "Volksparkstadion" steht ebenso für meine Heimatstadt Hamburg wie für den traditionsreichen HSV."


Alles zum HSV bei 90min:

facebooktwitterreddit