90min
Hertha BSC

Hertha macht Tür bei Cunha auf - Kehrtwende bei Radonjic?

Jan Kupitz
Cunha könnte wechseln, Radonjic dagegen bleiben
Cunha könnte wechseln, Radonjic dagegen bleiben / MICHAEL SOHN/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach dem gesicherten Klassenerhalt hat Hertha BSC endlich Planungssicherheit und kann den Blick auf die kommende Saison richten. Im Fokus steht vor allem Matheus Cunha, den es für gutes Geld wegziehen dürfte. Bei Nemanja Radonjic deutet sich derweil eine Kehrtwende an.


Bereits in der vergangenen Woche hatte die Sport Bild vermeldet, dass Cunha die Berliner im Sommer bei einem passenden Angebot verlassen werde. Leeds United aus der Premier League wurde als potenzieller Abnehmer genannt.

Cunha darf für 30 Mio. wechseln

In seiner Show "Transfer Update" gab Sky-Reporter Max Bielefeld ein Update zu der Personalie und bestätigte, dass Leeds schon "seit Monaten" auf den 21-jährigen Brasilianer aufmerksam sei und Marcelo Bielsa "ihn unbedingt haben" wolle. Demnach stehe eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro im Raum - für diese Summe wäre Hertha bereit, ihn ziehen zu lassen. Ein Betrag, der für die Engländer kein Problem darstellen sollte. "Die nötige Kohle wäre da", so Bielefeld.

Leeds sei allerdings nicht der einzige Klub, der Cunha auf dem Schirm habe: Auch Atalanta Bergamo, die SSC Neapel sowie die AS Monaco hätten den Hertha-Star auf ihrem Einkaufszettel. Ein offizielles Angebot sei zwar noch nicht in der Hauptstadt eingetrudelt, doch die Tür für einen Wechsel des Samba-Kickers stehe offen.

Im Gegensatz zu Cunha könnte Nemanja Radonjic länger bei der Hertha bleiben. Der Serbe war im vergangenen Winter auf den letzten Drücker von Olympique Marseille ausgeliehen worden, die Berliner hatten sich auch eine Kaufoption in Höhe von 11,5 Millionen Euro gesichert.

Nach durchwachsenen Leistungen zu Beginn hatte es laut Bielefeld so ausgesehen, als ob der BSC von einer weiteren Verpflichtung des 25-Jährigen absehen würde. Doch die letzten Wochen könnten die Verantwortlichen noch einmal zum Umdenken bewegen. "Sie überlegen, ob sie ihn nicht doch behalten sollen", so der Transferexperte. Bis Ende Mai kann Hertha die Kaufoption demnach ziehen.

facebooktwitterreddit