Hertha BSC

Bericht: Torunarigha denkt über Hertha-Abschied nach

Jan Kupitz
Jordan Torunarigha überdenkt seine Zukunft
Jordan Torunarigha überdenkt seine Zukunft / Matthias Kern/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach Arne Maier und Luca Netz könnte Hertha BSC in diesem Sommer das nächste hoffnungsvolle Eigengewächs verlieren. Jordan Torunarigha überdenkt offenbar seine Zukunft und zieht zur Not auch einen Wechsel in Betracht.


So richtig weiß man nicht, wie man Torunarighas Rolle bei den Berlinern beschreiben soll. Mal steht der 24-Jährige kurz davor, sich zum Stammspieler zu entwickeln. Dann findet er sich plötzlich wieder mehrere Spiele in Folge auf der Bank wieder oder ist verletzt. Den absoluten Durchbruch hat er bei seinem Jugendklub jedenfalls noch nicht geschafft.

Auch in der kommenden Saison ist ein Stammplatz des Linksfußes keineswegs in Stein gemeißelt. Mit dem Trainersohn Marton Dardai hat Torunarigha plötzlich einen hochtalentierten Konkurrenten auf seiner Position, der ihm den Rang in den vergangenen Monaten Stück für Stück abgelaufen hat.

Marton Dardai
Marton Dardai hat gegenüber Torunarigha die Nase vorn / Frederic Scheidemann/Getty Images

Daher, so hat es die Bild erfahren, grübelt der deutsche Olympia-Teilnehmer aktuell darüber nach, wie es für ihn weitergehen soll. Sowohl ein vorübergehender Abschied, in Form eines Leihgeschäfts, als auch ein permanenter Wechsel sollen Optionen für Torunrigha, der endlich regelmäßige Spielpraxis sammeln will, sein. Dem Boulevardblatt zufolge soll das private Umfeld schon vor den Olympischen Spielen davon gesprochen haben, das Turnier in Tokio als ein Bewerbungsschreiben an andere Klubs zu sehen.

Torunarigha wird wohl die ersten drei Saisonspiele der Hertha abwarten und schauen, wie sehr Pal Dardai auf ihn setzt. Sollte er weiter außen vor bleiben, scheint ein Wechsel noch in diesem Sommer möglich.

facebooktwitterreddit