Hertha bricht Ascacibar-Leihe nach Italien ab - und schickt ihn weiter in die Heimat

Simon Zimmermann
Santiago Ascacibar kehrt nach Argentinien zurück
Santiago Ascacibar kehrt nach Argentinien zurück / Simone Arveda/GettyImages
facebooktwitterreddit

Bis 2024 steht Santiago Ascacibar noch bei Hertha BSC unter Vertrag. Dass er noch einmal für die Alte Dame auflaufen wird, ist aber eher unwahrscheinlich. Den 25-jährigen Argentinier hat es nun zurück in die Heimat zu Estudiantes de La Plata gezogen. Zuvor war seine Leihe zu Cremonese, dem Tabellenletzten der Serie A, abgebrochen worden.


Für die Italiener absolvierte Ascacibar seit seiner Leihe im vergangenen Sommer 13 Einsätze. Die Leihe zum Serie-A-Schlusslicht wurde nun dennoch abgebrochen. Für den defensiven Mittelfeldspieler geht es allerdings nicht zurück zur Hertha nach Berlin, sondern in die argentinische Heimat.

Estudiantes hat Ascacibar für den Rest der Saison ausgeliehen und sich im Anschluss eine Kaufoption für den aggressiven Sechser gesichert.

"In unseren regelmäßigen Gesprächen, die wir mit allen unseren Leihspielern führen, haben wir gespürt, wie unglücklich Santi in seiner aktuellen Situation ist. Wir freuen uns deshalb sehr für ihn, dass es nun die Möglichkeit gibt, in seine Heimat zur Familie zurückzukehren. Das Umfeld wird ihm guttun. Wir wünschen Santi alles Gute", erklärte Hertha-Sportchef Fredi Bobic.

In La Plata schaffte Ascacibar einst den Sprung zum Profi. 2017 folgte der Wechsel in die Bundesliga zum VfB Stuttgart, im Januar 2020 holte ihn die Hertha für zehn Millionen Euro Ablöse. 53 Pflichtspiele hat der Argentinier im BSC-Trikot absolviert (ein Tor, zwei Assists).


Alles zur Hertha bei 90min:

facebooktwitterreddit