Hannover 96

Hannover-Boss Martin Kind vertraut Zimmermann & Mann: "Werden diesen Weg gemeinsam gehen"

Simon Zimmermann
Martin Kind gibt sich geduldig
Martin Kind gibt sich geduldig / ODD ANDERSEN/GettyImages
facebooktwitterreddit

Ein Punkt aus den letzten vier Spielen, nur Rang 14 in der Tabelle. Den Saisonstart hat man sich in Hannover anders vorgestellt. Für 96-Boss Martin Kind gibt es dennoch keinen Grund am neuen sportlichen Führungsduo Jan Zimmermann und Marcus Mann zu zweifeln.


"Wir sind von der sportlichen Leitung überzeugt und werden diesen Weg gemeinsam gehen", unterstrich Kind im Gespräch mit der Bild.

Im Sommer hatte an der Leine ein großer Umbruch stattgefunden. Trainer Kenan Kocak musste gehen, auch Sportdirektor Gerhard Zuber packte seine Koffer. Insgesamt verpflichtete Hannover 96 zehn neue Spieler. Nach dem 13. Platz im Vorjahr soll es in dieser Saison des Umbruchs wieder nach oben gehen.

Jan Zimmermann
Jan Zimmermann soll bei 96 die nötige Zeit für einen Umbruch bekommen / Frederic Scheidemann/GettyImages

Kind hält an Saisonziel fest und gibt sich geduldig

"Am Saisonziel - ein sicherer, mittlerer Tabellenplatz - halten wir fest", bekräftigte Kind. Aktuell ist man von "sicher" aber noch ein gutes Stück entfernt. Lediglich zwei Zähler beträgt der Vorsprung vor den Abstiegsrängen. Die neuformierte Mannschaft scheint sich erst noch finden zu müssen. Erst nach dem 5. Spieltag hatte Trainer Zimmermann das Team komplett. Lukas Hinterseer kam als Nachfolger von Marvin Ducksch, der am Ende des Transferfensters nach Bremen verkauft wurde.

"Der vollständige Neuaufbau war notwendig", ist sich Kind weiter sicher und erklärte: "Er scheint mehr Zeit in Anspruch zu nehmen, als wir alle erwartet haben. Diese Zeit nehmen wir uns."

Hannover in Alarmbereitschaft - Wegweisendes Duell gegen Aue

Doch die Alarmglocken innerhalb der Mannschaft schrillen längst. "So gewinnt man kein Spiel in der 2. Liga", schimpfte etwa Sebastian Kerk nach der 1:3-Pleite in Regensburg. Es war bereits die sechste Niederlage im elften Spiel. "Bei Einstellung und Laufbereitschaft kann man den Jungs keinen Vorwurf machen. Aber wir müssen unsere Energie an der richtigen Stelle einsetzen. Wir müssen konsequenter und dreckiger sein in den Aktionen", erklärte Sportchef Mann.

Der schob hinterher: "Wir dürfen nicht die Nerven verlieren. Aber wir dürfen die Situation auch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das wäre ein großer Fehler." Am Mittwoch steigt das Pokalspiel gegen Ligakonkurrent Düsseldorf. Am kommenden Samstag steht dann gegen den Vorletzten aus Aue eine wegweisende Zweitliga-Partie an.

Jan Zimmermann, Marcus Mann
Marcus Mann will die aktuelle Situation nicht unterschätzen / Thomas F. Starke/GettyImages

Ob Martin Kind sich bei weiteren Pleiten immer noch so geduldig zeigt? Die Vergangenheit hat jedenfalls bewiesen, dass der 96-Boss seine Meinung gerne auch mal wieder ändert...

facebooktwitterreddit