2. Bundesliga

Hannover 96 möchte Hübers halten - Wettbieten mit Schalke?

Yannik Möller
Hannover möchte Abwehrspieler Timo Hübers (rechts) halten
Hannover möchte Abwehrspieler Timo Hübers (rechts) halten / Stuart Franklin/Getty Images
facebooktwitterreddit

Für Hannover 96 wird es höchste Eisenbahn, sich mit Timo Hübers auf einen neuen Vertrag zu einen. Dieser läuft im Sommer aus, während es genügend interessierte Abnehmer geben würde. Auch darunter: Schalke. Braucht es also eine Art Gehalt-Wettbieten mit dem höchstwahrscheinlich künftigen Zweitligisten?


Timo Hübers ist ein gefragter Innenverteidiger im deutschen Fußball. Das hat vorrangig zwei Gründe: Zum einen bringt er regelmäßig gute Leistungen, ist bei Hannover 96 - abseits seiner Verletzung - einer der Leistungsträger. Zum anderen läuft sein Vertrag in diesem Sommer aus, sodass er ablösefrei zu haben wäre.

Allerdings hat Hannover die Hoffnung, ihn über den Sommer halten zu können, längst noch nicht aufgegeben. Diese Hoffnung ruht darauf, dass sich der 24-jährige Innenverteidiger durchaus vorstellen könnte, weiterhin im Verein zu bleiben. Natürlich nicht für lau, bestimmte Umstände und Eckpunkte müssen passen.

Timo Hübers
Ein Hannover-Verbleib von Timo Hübers scheint nach wie vor denkbar / Cathrin Mueller/Getty Images

Damit ist selbstredend auch das Gehalt gemeint. Der Sportbuzzer berichtete zuletzt, Hübers würde derzeit 40.000 Euro pro Monat verdienen, dazu 5.000 Euro an Siegprämie. Macht an Grundgehalt 480.000 Euro pro Jahr.

Hannover hofft weiterhin auf einen Hübers-Verbleib - erstes Angebot nicht angenommen

Ein neues Angebot seitens 96 habe er laut Sportbuzzer jedoch nicht angenommen. Dieses hätte zwar ein monatliches Grundgehalt von 45.000 Euro bedeutet, allerdings würde wohl keine Siegprämie mehr gezahlt werden. Das würde dementsprechend weniger Gehalt im Vergleich zum vorigen Vertrag entsprechen, sobald es zwei Siege geben würde.

Weniger verdienen in einem Folgevertrag, das wird wohl kaum ein Spieler mitmachen - schon gar nicht, wenn mehrere Vereine interessiert sind.

Mehrere Vereine aus der Bundesliga werden immer wieder mit ihm in Verbindung gebracht. Konkret scheint das Interesse von Schalke 04 zu sein. Der Klub muss eine großflächige Kaderplanung betreiben, wird sich die Mannschaft durch den drohenden Abstieg zur nächsten Saison doch drastisch verändern. Dabei wäre auch mindestens ein neuer Innenverteidiger notwendig.

Die Bild meldete dazu, Peter Knäbel - neuer S04-Sportvorstand - soll Hübers ein Grundgehalt von 40.000 Euro geboten haben. Das würde den 480.000 Euro pro Jahr von Hannover entsprechen, könnte je nach Ausgestaltung potenzieller Boni aber noch höher ausfallen.

Peter Knäbel
Schalkes neuer Sportvorstand Peter Knäbel führt die Verhandlungen / FEDERICO GAMBARINI/Getty Images

Neueren Infos der Sport Bild nach sollen es aber rund 45.000 Euro sein, also 540.000 Euro im Jahr. Für Schalke ein vergleichsweise kleines Gehalt, doch der Verein muss sparen, wo es nur geht und dem Szenario 2. Bundesliga ins Auge sehen. Für Hübers wäre das kein allzu großer Sprung, rein vom finanziellen Aspekt aus gesehen.

Hannover und Schalke bieten Hübers ähnliche finanzielle Perspektiven

Zurzeit scheint es also so, als wären Hannover und Schalke am nächsten an der Personalie dran. Die einen hoffen auf den Verbleib, der durchaus möglich wäre, die anderen hoffen auf eine Zusage für einen wichtigen Transfer. Da beide Seiten round about das gleiche Gehalt bieten, könnte es dabei womöglich zu einem kleinen Wettbieten kommen.

Für Hübers wäre Hannover offenbar bereit, über die Gehaltsobergrenze von 400.000 Euro zu gehen. Da sie eigentlich auf neue Spieler und neue Verträge ausgelegt ist, würde eine Verlängerung nicht so sehr unter diese Regel fallen.

Martin Kind
Klub-Boss Martin Kind befürchtet in dieser Sache eine Unterlegenheit gegen Bundesligisten / Pool/Getty Images

Selbstverständlich ist auch der sportliche Faktor sehr wichtig. So vor allem die Aussicht auf den Aufstieg, den beide Klubs forcieren werden. Stammspieler wäre Hübers in beiden Mannschaften, daher könnte das liebe Geld potenziell zum Zünglein an der Waage werden.

Allerdings ist es auch noch möglich, dass ein weiterer Interessent vorne mit dabei ist. So werden mit Werder Bremen, oder Hertha BSC und Union Berlin andere Bundesligisten regelmäßig genannt, mit der PSV Eindhoven und AZ Alkmaar aber auch zwei Klubs aus der Eredivisie.

facebooktwitterreddit