Große Namen! Diese DFB-Stars müssen um Kaderplatz zittern

Für den Erfolg bei der Heim-EM wird Bundestrainer Julian Nagelsmann keine Rücksicht auf große Namen nehmen. Mehrere Stars, darunter vier Dortmunder, müssen um ihren Kaderplatz bangen!

Mats Hummels, Leon Goretzka und Serge Gnabry
Mats Hummels, Leon Goretzka und Serge Gnabry / Marvin Ibo Guengoer - GES Sportfoto/GettyImages
facebooktwitterreddit

Erst in der vergangenen Woche hatte Julian Nagelsmann im Spiegel-Interview angekündigt, dass es bei seinen Nominierungen Überraschungen geben könnte. "Wir müssen nicht zehn neue Spieler einladen, aber es wird bestimmt der eine oder andere nicht nominiert, von dem viele denken, er sei sicher dabei", warnte der Bundestrainer.

Nun stellt sich automatisch die Frage, wen Nagelsmann damit gemeint haben könnte. Laut Sport Bild kommen unter anderem gleich vier Dortmunder in Frage, die die kommenden Länderspiele gegen Frankreich (23. März) und die Niederlande (26. März) - gleichzeitig die letzte Länderspielpause dieser Saison - verpassen könnten: Emre Can, Nico Schlotterbeck, Niklas Süle und Mats Hummels.

Während eine Nichtnominierung bei Can, Schlotterbeck und Süle vorrangig leistungstechnische Gründe hätte, sei Hummels wegen seiner Schnelligkeitsdefizite ein Wackelkandidat. Die Erfahrung des 35-Jährigen werde zwar geschätzt, als Stammspieler für die EM komme er aber wohl nicht in Frage, wie es im Bericht heißt.

Neben dem BVB-Quartett müssen auch zwei Bayern-Stars zittern: Leon Goretzka, der der Leidtragende der Rückkehr von Toni Kroos sein könnte, und Serge Gnabry. Der Offensivspieler ist in dieser Saison aufgrund von Verletzungen kaum zum Zuge gekommen und konnte auch sonst leistungstechnisch nicht überzeugen. Er wird in den letzten Wochen der Saison richtig Gas geben müssen, um sich für den EM-Kader zu empfehlen.

Das Gerüst der Nationalmannschaft

Da so viele große Namen außen vor bleiben könnten: Wer soll denn dann das Gerüst der Nationalmannschaft bilden? Die Sport Bild skizziert Nagelsmanns Pläne und berichtet von einem Quartett, um das der Bundestrainer sein Team aufbauen möchte.

Manuel Neuer, der als Nummer eins gesetzt ist und sich gegen Marc-André ter Stegen durchsetzen konnte. Antonio Rüdiger, der bei der Kroos-Rückkehr offenbar eine "maßgebliche Rolle" gespielt hat. Kroos selbst und natürlich Ilkay Gündogan als Kapitän. Die vier auserkorenen Stützen des DFB-Teams.

Da Joshua Kimmich, wie von Nagelsmann angekündigt, als Rechtsverteidiger eingeplant wird, nimmt der Bayern-Star im wahrsten Sinne des Wortes keine zentrale Rolle ein. Stattdessen werden Robert Andrich oder Pascal Groß als wahrscheinlichste Kandidaten für den Platz neben Kroos gesehen. Gündogan soll als Zehner eine offensivere Rolle einnehmen.


Weitere Bundesliga-News lesen:

feed