FC Arsenal

Koffer waren schon gepackt: Granit Xhaka spricht über den Hass der Arsenal-Fans

Simon Zimmermann
Granit Xhaka wollte Arsenal verlassen
Granit Xhaka wollte Arsenal verlassen / Sebastian Frej/MB Media/GettyImages
facebooktwitterreddit

Granit Xhaka saß schon auf gepackten Koffern um London zu verlassen. Gunners-Coach Mikel Arteta konnte den Ex-Gladbacher aber doch noch überreden, bei Arsenal zu bleiben.

Der Schweizer schien bei Arsenal keine Zukunft mehr zu haben, nachdem er beim enttäuschenden 2:2-Unentschieden gegen Crystal Palace im Oktober 2019 von den heimischen Fans ausgepfiffen worden war. Als er das Spielfeld verließ, hielt sich Xhaka die Ohren zu und pöbelte die Fans an, warf sein Hemd auf den Boden und wurde daraufhin als Kapitän abgesetzt.

Im Gespräch mit The Players' Tribune verriet Xhaka, dass ihn die Ereignisse dieses Tages noch immer verfolgen.

"Wenn ich jetzt die Augen schließe, kann ich immer noch die Gesichter [der Fans] sehen. Ich kann ihre Wut sehen", sagte Xhaka. "Es ist nicht so, dass sie mich nicht mögen. Nein, das ist etwas anderes. Das ist Hass. Purer Hass. Ich übertreibe das wirklich nicht."

Xhaka verriet, dass sein Vater ihm noch am selben Abend riet, den Verein zu verlassen. Diese Botschaft übermittelte er Arteta, als dieser im Dezember 2019 Unai Emery auf der Trainerbank ablöste - doch sein neuer Chef überzeugte ihn, seine Meinung zu ändern.

"Als Mikel im Dezember ernannt wurde, habe ich ihm gesagt, dass ich den Verein verlassen möchte. Er hat das vollkommen verstanden. Wir hatten ein paar Tage später ein zweites Gespräch, und als ich reinkam, hatte ich es mit meiner Frau besprochen. Unsere Koffer standen buchstäblich vor der Tür", fügte er hinzu.

"Wenn ich eine solche Entscheidung getroffen habe, ist es sehr schwierig, meine Meinung zu ändern. Aber dann begann Mikel zu erzählen, dass ich ein wichtiger Teil seiner Pläne sei. Ich mochte seine Herzlichkeit. Er war ehrlich, direkt. Klare Pläne. Ich spürte, dass ich ihm vertrauen konnte. Er sagte mir, ich solle ihm sechs Monate Zeit geben, um mir das Gegenteil zu beweisen, und wenn ich dann immer noch gehen wolle, sei das kein Problem."

"Normalerweise verbringe ich viel Zeit damit, solche Entscheidungen zu treffen. Ich spreche mit allen in meinem Umfeld und wäge das Für und Wider ab. Aber an diesem Tag habe ich meine eigenen Regeln gebrochen. Ich habe Mikel gesagt: 'Ok'."

Xhaka fügte hinzu, dass er sich sechs Monate später wieder vollkommen im Verein eingelebt hatte und nicht mehr darum bat, zu gehen. Seitdem hat er sich wieder als Schlüsselfigur bei Arsenal etabliert und bildet in dieser Saison ein starkes Mittelfeldduo mit Thomas Partey.


Alles zum FC Arsenal bei 90min

facebooktwitterreddit