90min
Borussia Mönchengladbach

Gladbach: Wird Jordan Beyer erneut verliehen?

Dec 31, 2020, 3:23 PM GMT+1
Aktuell spielt Jordan Beyer keine Rolle bei den Fohlen
Aktuell spielt Jordan Beyer keine Rolle bei den Fohlen | Christof Koepsel/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nachdem Abwehrspieler Jordan Beyer im Sommer 2020 von seiner Leihe zum HSV nach Gladbach zurückkehrte, war er noch kein Faktor im Spiel der Fohlen. Der 20-Jährige sollte eigentlich der erste Vertreter der Stamm-Innenverteidiger Matthias Ginter und Nico Elvedi werden, doch in der laufenden Saison stand er keine Minute für die Profis auf dem Feld - bahnt sich ein erneutes Leihgeschäft an?

Kurz nach Beginn der laufenden Spielzeit wurde bei Beyer das Corona-Virus diagnostiziert und in der Folge fehlte der Innenverteidiger mehrere Wochen. Seit Mitte November konnte er wieder in den Spielbetrieb einsteigen, doch mehr als drei Einsätze für die Regionalliga-Mannschaft der Borussia kamen für ihn in diesem Jahr nicht zustande.

Bei den Profis reichte es lediglich zu vier Nominierungen für den Spieltagskader - zu wenig für die Ambitionen Beyers.

Die Borussia sucht für Beyer eine Lösung - erneutes Halbjahr in Liga zwei?

Nicht unwahrscheinlich ist, dass die Borussia das Talent ein weiteres Mal an einen anderen Klub verleihen wird, ein Deal mit einem Zweitligisten bis zum Saison-Ende bietet sich an. Da Michael Lang wohl gehalten wird und auch Joe Scally im neuen Jahr zur Mannschaft stößt, hätte die Borussia bereits zwei weitere Vertreter für Stevie Lainer auf Beyers Ausweichposition des Rechtsverteidigers.

Somit kämen Einsätze für Beyer nur infrage, wenn Ginter oder Elvedi ausfallen oder geschont werden sollten. Ginter ist allerdings der Spieler, der im Jahr 2020 die meisten Minuten aller Bundesliga-Profis absolvierte und auch Elvedi fehlte sehr selten.

Jordan Beyer sammelte bereits Zweitliga-Erfahrung
Jordan Beyer sammelte bereits Zweitliga-Erfahrung | TF-Images/Getty Images

"Wir sind mit Jordan Beyer im Austausch. Das erste Halbjahr war für ihn nicht zufriedenstellend, wofür eigentlich niemand etwas konnte. Er hatte wenige Chancen, etwas bei uns zu reißen. Wir haben nach wie vor Vertrauen in ihn und sein Talent", sprach Trainer Marco Rose vor dem Spiel in Bielefeld die Situation Beyers an.

Vieles wird davon abhängen, wie schnell Ramy Bensebaini wieder eine Option werden kann. Sollte der Algerier weiterhin fehlen, könnte sich Beyer noch als wichtig herausstellen, da die Borussia ansonsten nur noch Tony Jantschke als Innenverteidiger-Option zur Verfügung hätte - von Notlösungen wie Christoph Kramer einmal abgesehen.

facebooktwitterreddit