90min
Borussia Mönchengladbach

Verkaufskandidaten als Ladenhüter: Die EM wird für Gladbach zum Transfer-Stolperstein

Christian Gaul
Denis Zakaria konnte keine große Werbung betreiben
Denis Zakaria konnte keine große Werbung betreiben / Eurasia Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Die laufende Europameisterschaft stellt traditionell für viele Spieler eine große Bühne dar, auf der es sich hervorragend für einen neuen Vertrag oder gar einen neuen Klub bewerben lässt. Doch bei den Kandidaten der Borussia läuft es bislang weniger prickelnd, besonders die umworbenen Nationalspieler Denis Zakaria, Florian Neuhaus und Marcus Thuram versauern auf der Bank, anstatt sich zu präsentieren.


Zakaria und Thuram werden derzeit stark mit einem Abgang aus Gladbach in Verbindung gebracht, beide Spieler sollten sich bei der EURO 2020 noch einmal ins Rampenlicht spielen und somit die aufgerufenen Preise mitbestimmen.

Doch der Schweizer Mittelfeldspieler Zakaria kam in den abgelaufenen drei Gruppenspielen nicht am in der Zentrale gesetzten Duo Xhaka-Freuler vorbei. Lediglich beim 1:1 zum Auftakt gegen Wales wurde die Mittelfeld-Krake für etwas mehr als eine halbe Stunde eingewechselt. Danach schaute er zweimal über die kompletten 90 Minuten von der Bank aus zu, wie sich die Schweizer letztlich mit Rang drei begnügen mussten.

Neuhaus saß bei Deutschlands Niederlage gegen Frankreich und auch während der Gala gegen Portugal draußen. Auch Thuram konnte in den ersten beiden Partien der Franzosen keinen Einsatz verzeichnen, da neben Mbappé, Benzema und Griezmann auch Spieler wie Lemar oder Giroud den Vorzug erhielten. Ob der bei Tottenham auf dem Zettel stehende Thuram ausgerechnet beim Gruppen-Finale gegen die Portugiesen seine ersten Minuten bei der EURO 2020 bekommen wird, ist fraglich.

Doch nicht nur aufgrund der bisher mageren EM-Bilanz der Verkaufskandidaten wird Gladbach die von Sportdirektor Max Eberl bereits vor Wochen geforderte Geduld aufbringen müssen.

Thuram wartet auf Kane - Ginter spielt sich weiter in den Fokus

Denn gerade im Fall Thuram wird wohl erst ein feststehender Wechsel des englischen Sturm-Stars Harry Kane abgewartet werden. Kane will Tottenham verlassen und die Spurs sollen Thuram als dessen Nachfolger auserkoren haben.

Doch solange die kolportierten Einnahmen über 120-150 Millionen Euro für Kane nicht nach London geflossen sind, wird man an der Themse auch bei Thuram keinen endgültigen Vollzug vermelden wollen.

"Man kann noch nicht von einer bevorstehenden Unterschrift sprechen", sagte Thurams Berater Mino Raiola kürzlich nach Angaben der Bild. Zudem wolle sich der Agent zeitnah mit Eberl treffen, um über einen Wechsel seines Klienten zu verhandeln, denn die Frist für die Ausstiegsklausel in Höhe von rund 40 Millionen Euro ist bereits verstrichen - Eberl hat dabei also die Zügel in der Hand.

Harry Kane
Harry Kane wird den Anstoß für einen Thuram-Deal geben / Catherine Ivill/Getty Images

Für Zakaria erhofft man sich bei der Borussia ein ähnliches Sümmchen, auch wenn der Schweizer zuletzt wenig an seine alte Form anknüpfen konnte. Ironischerweise ist es ausgerechnet Matthias Ginter, der die EURO 2020 perfekt für die Eigenwerbung nutzen kann.

Ginter befindet sich in der Position, seinen bis 2022 laufenden Vertrag in Gladbach zu verlängern oder sich einem neuen Klub anzuschließen. In den ersten beiden Gruppenspielen der DFB-Elf konnte der Verteidiger überzeugen und wird sich mit seinen gezeigten Leistungen sicherlich in den Fokus der Top-Klubs gespielt haben.

Matthias Ginter
Matthias Ginter überzeugte im DFB-Trikot / Alexander Hassenstein/Getty Images

Dabei stand Ginter, anders als Thuram oder Zakaria, eigentlich gar nicht so wirklich im Schaufenster der Borussia. Vielmehr hatte es den Anschein, als würde man liebend gerne mit dem Abwehr-Chef verlängern wollen.

Doch bestätigt Ginter im Laufe des Turniers seine Auftritte, wird er kaum zu halten sein. Denn die Abgänge und damit auch die Einnahmen für Thuram oder Zakaria werden noch eine Weile auf sich warten lassen - die "Jetzt-Kaufen-Option" wird nach den genannten Gründen wohl eher bei keinem der beiden Kandidaten gezogen werden.

Der zu erwartende Erlös könnte zum Teil auch in ein neues, verbessertes Angebot für Ginter fließen. Da die Borussia jedoch mittlerweile bekannt dafür ist, keine Spekulationen zu tätigen, wird man Ginter das Angebot erst sehr spät unterbreiten können. Ginter selbst wird sich jedoch so früh wie möglich über seine Zukunft im Klaren sein wollen und demnach schon vorher Nägel mit Köpfen machen.

Die angesprochenen "Ladenhüter" werden sicherlich auch unabhängig vom Verlauf der EURO 2020 an den Mann gebracht werden können. Letztlich sollte man auf Eberl hören und ein bisschen Geduld mitbringen - ganz vielleicht wird Ginter dies auch beherzigen.

facebooktwitterreddit