90min
Borussia Mönchengladbach

Gladbacher Zwickmühle: Inter Mailand baggert wieder an Matthias Ginter

Simon Zimmermann
Matthias Ginter steht erneut im Transfer-Fokus
Matthias Ginter steht erneut im Transfer-Fokus / Frederic Scheidemann/Getty Images
facebooktwitterreddit

Das große Baggern geht wieder los! Matthias Ginter und Denis Zakaria stehen bei Borussia Mönchengladbach bekanntlich nur noch bis Sommer 2022 unter Vertrag. Inter Mailand will dann erneut einen Transfer-Versuch wagen.


Kaum war das Transferfenster geschlossen, gingen die Spekulationen in Gladbach auch schon wieder weiter. Matthias Ginter und Denis Zakaria tragen immer noch das Trikot der Borussia - gehen aber in ihr letztes Vertragsjahr.

Mit dem Schweizer sollen die Gespräche über eine Verlängerung bereits laufen. Unter Adi Hütter scheint sich der 24-Jährige wieder an seine alte Form anzunähern. Logisch, dass es auch weiter Interesse anderer Klubs gegeben wird. Die Aussicht, den zentralen Mittelfeldspieler 2022 ablösefrei zu bekommen, ist verlockend. Und so soll der BVB ernsthaft an einem Transfer im kommenden Sommer interessiert sein.

Denis Zakaria, Matthias Ginter
Ginter und Zakaria stehen nur noch bis 2022 unter Vertrag / Frederic Scheidemann/Getty Images

Nicht viel anders ist die Lage bei Abwehrchef Matthias Ginter. Beim 27-Jährigen scheint es zudem das Problem zu geben, dass der VfL aktuell nicht über die finanziellen Mittel verfügt, um Ginter ein adäquates Angebot zur Vertragsverlängerung zu machen.

Schon in diesem Sommer sollen neben Inter Mailand auch die spanischen Großklubs Interesse gezeigt haben. Schafft es Sportchef Max Eberl nicht, zeitnah Klarheit zu schaffen, wird dieses Interesse in den kommenden Monaten wieder aufkommen und sogar noch größer werden. Schließlich wäre der 44-fache deutsche Nationalspieler ebenfalls ablösefrei.

Inter lockt Ginter erneut

Inter Mailand jedenfalls baggert schon seit einer geraumen Zeit an Ginter. Bislang waren die Forderungen aus Gladbach für die Nerazzurri aber zu hoch. Bis zu 40 Millionen Euro soll die Borussia verlangt haben. Für den kommenden Sommer wäre eine Ablösezahlung nichtig. Deshalb soll der italienische Meister laut Bild-Informationen den nächsten Vorstoß wagen.

Aus Ginters Sicht wäre das vor allem finanziell äußert lukrativ. Neben einem hohen Gehalt könnte der 27-Jährige auch ein üppiges Handgeld kassieren. Die Situation aus Gladbacher Sicht bleibt äußerst schwierig. Ab Januar 2022 darf Ginter auch ganz offiziell mit anderen Klubs verhandeln und unter Vertrag genommen werden.

Spätestens bis dahin sollte Eberl mit einem Vertragsangebot um die Ecke kommen. Ansonsten droht tatsächlich der Super-GAU eines ablösefreien Abgangs. Ob Gladbach finanziell in der Lage ist, bis zum Jahreswechsel zu reagieren, bleibt aber ungewiss...

facebooktwitterreddit