Borussia Mönchengladbach

Endspiel auf der Alm? Adi Hütter mit Job-Garantie in Gladbach!

Simon Zimmermann
Adi Hütter soll auf jeden Fall Gladbach-Trainer bleiben
Adi Hütter soll auf jeden Fall Gladbach-Trainer bleiben / Matthias Hangst/GettyImages
facebooktwitterreddit

Adi Hütter steht bei Borussia Mönchengladbach massiv unter Druck. Die Klubführung will aber unbedingt weiter am Cheftrainer festhalten. Vor den wegweisenden Duellen gegen Bielefeld und Augsburg bekommt der Österreicher eine Art Job-Garantie ausgesprochen.


Sechs Pleiten aus den vergangenen acht Bundesliga-Spielen. Im DFB-Pokal die Chance auf einen Titel leichtfertig bei Zweitligist Hannover 96 weggeworfen. Max Eberl hat sich nach 13 Jahren als Sportchef aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen.

Am Niederrhein ist man endgültig im Krisenmodus angekommen. Der Abstand auf den Relegationsplatz beträgt nur noch drei Punkte. Abstiegskampf ist in Gladbach (vorerst) angesagt!

Die kommenden beiden Duellen haben es mehr als in sich: Am Samstagnachmittag geht es auf die Bielefelder Alm, eine Woche später kommt der FC Augsburg in den Borussia-Park. Zwei direkte Konkurrenten im Tabellenkeller, gegen die man dringend punkten muss.

Bonhof gibt Hütter Job-Garantie: "Sind ganz klar an Adis Seite"

Nach dem Eberl-Aus steht Trainer Adi Hütter noch mehr im Mittelpunkt. Der Österreicher steht massiv in der Kritik. Von Endspielen gegen Bielefeld und Augsburg will am Niederrhein dennoch niemand etwas wissen. Im Gegenteil:

"Es geht bei uns um wesentlich mehr als nur um zwei Spiele. Wir sind ganz klar an Adis Seite."

Das erklärte Vize-Präsident Rainer Bonhof gegenüber der Bild. Heißt im Klartext: Hütter wird Fohlencoach bleiben - unabhängig vom Ausgang der kommenden beiden Spiele.

"Ich weiß natürlich auch, dass die Spiele jetzt gegen direkte Konkurrenten wahnsinnig wichtig sind. Aber ich spüre die totale Unterstützung. Nachdem Max uns verlassen hat, rücken hier alle noch enger zusammen", meinte Hütter zur aktuellen Situation. Auch wenn er Eberls Rückzug als "absoluten Nackenschlag" bezeichnet, spüre der 51-Jährige weiterhin das Vertrauen der Klubführung.

Wie viel diese Job-Garantie wert sein wird, wissen wir spätestens nach den beiden kommenden Duellen. Der Wille in Gladbach scheint aber groß zu sein, gemeinsam mit Hütter aus der aktuellen Krise herauszukommen.


Alles zu Gladbach bei 90min:

facebooktwitterreddit