90min
Borussia Mönchengladbach

Nico Elvedi bestätigt "intensive" Gespräche: Gladbach "wie eine Familie"

Jan Kupitz
Feb 19, 2021, 5:46 PM GMT+1
Nico Elvedi kann sich einen Verbleib bei Gladbach vorstellen
Nico Elvedi kann sich einen Verbleib bei Gladbach vorstellen | Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Rund um Borussia Mönchengladbach gab es neben dem Abgang von Marco Rose zuletzt etliche Wechselgerüchte der Topstars. Auch Nico Elvedi wird immer wieder als Transferkandidat gehandelt - doch seine mittelfristige Zukunft scheint der Schweizer ganz klar bei der Fohlenelf zu sehen.

Da Elvedis Vertrag im Sommer 2022 endet, müssten ihn die Fohlen im kommenden Sommer verkaufen, sofern der Innenverteidiger keine Verlängerung anstrebt. Denn ablösefrei möchte Max Eberl keinen seiner Leistungsträger verlieren, das hat der Sportdirektor immer wieder betont.

Im Interview mit der Bild-Zeitung lässt der 24-jährige Eidgenosse durchblicken, dass die Fohlen-Fans weiter mit ihm rechnen können. "Es müssen noch ein paar Vertragsdetails besprochen werden. Das geht nicht von einem Tag auf den anderen", erklärt Elvedi, der betont, dass die Verhandlungen "schon ein bisschen intensiver" seien.

Der Abgang von Marco Rose, der ab Sommer beim BVB anheuern wird, sei darüber hinaus "unabhängig" von seiner Entscheidung.

Elvedi (Mitte) fühlt sich bei der Borussia pudelwohl
Elvedi (Mitte) fühlt sich bei der Borussia pudelwohl | Lars Baron/Getty Images

Natürlich mache auch er sich "nach fünfeinhalb Jahren Gedanken, ob jetzt vielleicht etwas anderes guttut. Aber ich kann mir vorstellen, hier zu verlängern, weil ich weiß, was ich an Gladbach habe: super Fans und eine starke Mannschaft. Wir sind wie eine Familie." Worte, die stark nach einem neuen Arbeitspapier riechen.

Wie lange Elvedi den Fohlen im Falle einer Verlängerung treu bleiben würde, könne er aber noch nicht sagen. Vieles hängt wohl auch davon ab, wie sich die Borussia in den kommenden Jahren entwickelt - ob sie zum Beispiel ein dauerhafter Champions-League-Teilnehmer wird. Der Schweizer gesteht allerdings, das ein "Status wie Patrick Herrmann oder Tony Jantschke", die beiden Urgesteine und absoluten Fanlieblinge am Niederrhein, "verlockend" für ihn sei. "Aber vielleicht möchte ich in zwei, drei Jahren auch einen neuen Schritt wagen. Erfahrung im Ausland zu sammeln, wäre bestimmt reizvoll. Aber bis dahin ist noch viel Zeit."

Elvedi hofft auf Ginter-Verbleib

Im Falle einer eigenen Verlängerung hofft Elvedi, dass auch sein kongenialer Abwehrpartner Matthias Ginter, dessen Kontrakt ebenfalls 2022 endet, sich für einen Verbleib am Niederrhein entscheidet: "Es wäre natürlich schön, wenn wir beide verlängern, weil wir wirklich gut zusammen harmonieren." Statements, die zeigen, dass sich die Uhren in Mönchengladbach auch nach dem Rose-Abgang weiter drehen.

facebooktwitterreddit