Borussia Mönchengladbach

Gladbach startet mit einem 2:2 gegen Viktoria Köln in die Vorbereitung

Christian Gaul
Die Borussia stellte eine echte Fohlen-Elf
Die Borussia stellte eine echte Fohlen-Elf / Christof Koepsel/Getty Images
facebooktwitterreddit

Am Samstagnachmittag traf die Borussia im Test auf Viktoria Köln. Letztlich reichte eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte zu einem Remis.


Tore: 1:0 Bensebaini (4.), 1:1 Lorch (9.), 1:2 Jantschke (Eigentor, 17.), 2:2 Herrmann (76.)

Im ersten Testspiel unter dem neuen Trainer Adi Hütter spielte die Borussia am Samstagnachmittag vor genau 999 Zuschauern im Grenzlandstadion gegen den Drittligisten Viktoria Köln. Dabei musste Hütter auf einige EM-Fahrer verzichten und demnach traten die Gladbacher mit einer wahren Fohlen-Elf an.

Mit Tobi Sippel im Tor, Ramy Bensebaini und Tony Jantschke in der Innenverteidigung, Christoph Kramer in der Zentrale und Lars Stindl in der Spitze begannen dennoch einige erfahrene Spieler.

Der 18-Jährige Yassir Atty startete als Linksverteidiger, sein Pendant auf rechts war zu Beginn Winter-Neuzugang Joe Scally. Vor Kramer und hinter Stindl liefen mit Conor Noß, Steffen Meuer, Luiz Skraback und Luca Barata ausschließlich Talente auf.

Auf Seiten der Kölner gab es ein Wiedersehen mit Marcel Risse und Sebastian Mielitz, die aus der Bundesliga bekannt sind.

Bensebaini trifft und muss runter - erste Hälfte mit wenigen Höhepunkten

Schon nach vier Minuten musste Viktorias Keeper Mielitz verletzt vom Platz, die anschließende Ecke säbelte Stindl genau auf den in der Luft stehenden Bensebaini zur frühen Führung für die Borussia.

Ramy Bensebaini, Lars Stindl
Ramy Bensebaini bekommt den Drücker vom Capitano / Christof Koepsel/Getty Images

Doch lange hatte diese nicht Bestand, denn nur fünf Minuten später schlug Risse einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den langen Pfosten, wo Jeremias Lorch den Ball unhaltbar und wunderbar ins lange Eck köpfen konnte.

Nach etwas mehr als einer Viertelstunde drehte Viktoria das Spiel komplett, als Risse scharf von rechts in den Strafraum spielte, wo Jantschke den Ball in den eigenen Winkel grätschte. In der Folge mühte sich die zusammengewürfelte Borussia, doch mehr als Einzelaktionen, unter anderem ein schönes Solo von Scally, war naturgemäß nicht zu sehen.

Kurz vor der Halbzeit ließ sich Bensebaini nach einer starken Leistung vorsorglich auswechseln, da er Schmerzen verspürte - für den Torschützen kam der 19-Jährige Innenverteidiger Michael Wentzel in die Partie.


Herrmann per Freistoß - erste Erkenntnisse für Hütter?

Zum zweiten Durchgang wechselte Hütter fast komplett durch. Moritz Nicolas hütete nun das Tor und neben Wentzel verteidigte nun Jordan Beyer, während Michael Lang rechts und Andreas Poulsen links die Außenverteidiger gaben. Die Doppelsechs bildeten jetzt Per Lockl und Michel Lieder, während Patrick Herrmann, Hannes Wolf und Keanan Bennetts den einzigen Stürmer Alassane Plea in Szene setzen sollten.

Besonders die Leih-Rückkehrer Poulsen und Bennetts trieben über links gleich mächtig an, auch Wolf und Beyer machten zunächst einen willigen Eindruck. Doch die Kölner hielten trotz mehrerer brenzliger Momente lange die Führung, bis der umtriebige Herrmann in der 76. Minute einen Freistoß direkt in den Winkel knallte.

Adi Huetter, Frank Geideck
Adi Hütter startete mit einem Remis / Christof Koepsel/Getty Images

Mehr war jedoch an diesem Nachmittag nicht drin, stattdessen verhinderte Nicolas kurz vor dem Ende mit einer starken Parade den Kölner Sieg, nachdem Lockl einen fatalen Fehlpass spielte.

Mit 2:2 endete die erste Partie unter Adi Hütter, doch wirkliche Aussagekraft besaß dieser Test naturgemäß nicht.

In der ersten Hälfte machten Bensebaini und Scally einen guten Eindruck, während im zweiten Durchgang Wolf, Poulsen, Bennetts und Beyer zu den Aktivposten zählten. Am kommenden Samstag steigt der nächste Test, wenn die Borussia beim SC Paderborn antreten wird.

facebooktwitterreddit