90min
Borussia Mönchengladbach

Eberl kontert Rose: "Haben genug Typen!" - Doch was passiert mit Ginter und Co.?

Christian Gaul
Matthias Ginter kann sich nun entscheiden
Matthias Ginter kann sich nun entscheiden / Soccrates Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Max Eberl widerspricht seinem Ex-Trainer Marco Rose in der Debatte um Führungsspieler bei der Borussia. Doch einige Stützen könnten den Verein zeitnah verlassen.


"Es ist wichtig, dass man viel kommuniziert, viel redet auf dem Rasen. Ich habe klasse Jungs – aber aus den meisten werde ich keine Vielsprecher mehr machen", waren Marco Roses Worte auf einer seiner letzten Pressekonferenzen als Trainer der Borussia gewesen.

Der wenig subtile Vorwurf, im Kader befänden sich zu wenige Profis, die auf dem Platz vorangehen, wird nun von Sportdirektor Max Eberl gekontert.

"Das ist mir zu einfach, ich muss ja auch nicht immer Marcos Meinung sein. Natürlich würde uns ein Martin Stranzl oder ein Granit Xhaka guttun. Aber solche Typen sind nun einmal seltener geworden, die Jungs von heute werden anders groß. Wir haben mit Yann Sommer, Lars Stindl, Chris Kramer oder Stefan Lainer genug Typen, die auf dem Platz Dinge regeln können", entgegnete Eberl unlängst laut Bild.

Einerseits lässt sich daran ableiten, dass Eberl sich nach der Trennung von Rose erneut viel offener präsentiert, als dies zur Zeit der gemeinsamen Arbeit der Fall war. Andererseits sind die Aussagen ein Fingerzeig auf das laufende Transferfenster, da Eberl bewusst einige Namen verschwieg.

Ginter, Neuhaus, Zakaria, Thuram - die Zeit der Entscheidungen rückt näher

Denn Florian Neuhaus, Denis Zakaria, Marcus Thuram und im Besonderen Matthias Ginter fehlten bei seiner Aufzählung. Damit sei nicht gesagt, dass Eberl mit diesen Profis bereits abgeschlossen hat und deren Wechsel damit feststehen.

Neuhaus ging zwar in der vergangenen Saison oftmals emotional voran, doch eine Mannschaft führen kann er noch nicht. Zakaria war noch nie ein Lautsprecher und hat derzeit mit sich selbst und seiner eigenen Form zu kämpfen, während Thuram zwar ein Entertainer ist, doch kein Anführer.

Dennoch hätte Eberl diese Namen im Zusammenhang mit einer potenziellen zukünftigen Leader-Rolle erwähnen können - der Gladbacher Sportdirektor vermied dies. Vor allem jedoch das Verschweigen Ginters, der mittlerweile gestandener Nationalspieler und langjähriger Abwehrchef der Borussia ist, lässt aufhorchen.

Max Eberl
Max Eberl wählt seine Worte nicht ohne Grund / INA FASSBENDER/Getty Images

Wer Eberl kennt, der weiß, dass der 47-Jährige nur äußerst selten unbedachte Äußerungen tätigt. In der Voraussicht, dass ihm seine Sätze in der Zukunft auf die Füße fallen könnten. Alle vier Spieler wurden nicht erwähnt, weil ihr Verbleib in Gladbach derzeit sehr fraglich erscheint.

Bis auf Zakaria, der mit der Schweiz am Freitag im Viertelfinale gegen Spanien antreten wird, sind die genannten Akteure allesamt nicht mehr bei der EURO 2020 vertreten. Demnach haben die Spieler nun genug Zeit, sich mit ihrer nahen Zukunft auseinander zu setzen - Entscheidungen werden in Kürze fallen. Während Thuram und Neuhaus nur sehr wenige oder gar keine Minuten bekamen, konnte Ginter in allen vier Spielen der deutschen Mannschaft aus der Startelf heraus für sich werben.

Dass Ginter nun definitiv wechseln wird, können Eberls Aussagen jedoch nicht belegen. Dass der Abwehrchef im Zusammenhang mit den Anführern des Teams von Eberl nicht erwähnt wird, ist aber ein eindeutiger Hinweis auf die laufenden, zähen Verhandlungen.

facebooktwitterreddit