90min
Borussia Mönchengladbach

Scally will "feste Größe im Team werden"

Yannik Möller
Joe Scally schnuppert am Schritt zum Stammspieler
Joe Scally schnuppert am Schritt zum Stammspieler / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Zum Gladbacher Saisonstart hat Joe Scally direkt eine wichtige Rolle gespielt und alle vier Pflichtspiele absolviert. Der US-Youngster möchte sich nun fest im Team etablieren - und im DFB-Pokal auch den FC Bayern schlagen.


In allen bisherigen Pflichtspielen der Saison stand Joe Scally für Borussia Mönchengladbach in der Startelf. Die ersten drei Partien in der Bundesliga und in der ersten Runde des DFB-Pokals ebenfalls. Ein rascher Aufstieg für den 18-Jährigen, hatte er in der vergangenen Rückserie nur in der U23 gespielt.

Unter Adi Hütter hingegen spielt er nun frühzeitig eine wichtige Rolle. "Ich bin natürlich mit dem Ziel in die Vorbereitung gestartet, mich zu beweisen. Es freut mich riesig, dass das geklappt hat und ich dem Team und dem Trainer meine Qualitäten zeigen konnte", berichtet der Außenverteidiger gegenüber der Bild.

Joe Scally
Joe Scally kämpft in Gladbach für eine führende Rolle / INA FASSBENDER/Getty Images

Sein nächstes Etappenziel ist gesteckt: "Klar ist, dass ich nun eine feste Größe im Team werden möchte." Die bisherigen Einsätze in der Startelf sollen keine Ausnahme sein. Dafür muss er sich so sehr einbringen, dass er auch bei einer Rückkehr von Ramy Bensebaini und später auch Stefan Lainer noch eine passende Alternative ist.

Scally will sich unter Hütter festbeißen - Vorfreude auf die großen Duelle

Ein starker Kontrast, ausgehend von seiner fehlenden Berücksichtigung im Endspurt der letzten Saison. "Als ich im Januar kam, war es immer der Plan, dass ich im ersten Team trainiere und für die U23 spiele. Darauf habe ich mich eingestellt", stelle Scally klar. Marco Rose, für ihn "ein Weltklasse-Trainer", habe ich schon während dieser Zeit als "sehr guten Spieler" gelobt.

Für ihn ebenfalls wichtig war die Auftaktpartie gegen den FC Bayern. Ein Spiel, das ihm "sehr geholfen" habe, "auch für mein Selbstvertrauen". Gegen Bayer Leverkusen jedoch wurde er hier und da von Moussa Diaby überlaufen. "Aber das sind Dinge, aus denen ich als junger Spieler auch lerne. Ich freue mich schon auf das nächste Duell mit Diaby - da wird es anders laufen."

Ebenso optimistisch und angriffslustig blickt er auf das Pokal-Duell mit dem FC Bayern (27. Oktober). Scally selbstbewusst: "Wir sind bereit, gegen jeden zu spielen und wir wissen, dass wir auch gegen Bayern gewinnen können. Man hat es gegen sie in der Liga ja gesehen: Wir hatten reichlich Chancen, es hätte am Ende auch zwei Elfer für uns geben können."

Ohnehin seien Spiele "wie gegen Bayern die größten Spiele unseres Lebens", führte er aus. Eine weitere Partie, auf die er sich schon jetzt freut, ist die gegen Borussia Dortmund. "Es wird lustig, gegen meinen Freund zu spielen", womit er Kumpel und Landsmann Giovanni Reyna meint. Zwar werde er sein Spiel spielen und Scally seins - doch können es "beide kaum erwarten, gegeneinander zu spielen".

facebooktwitterreddit