Rückkehrer Neuhaus: So plant Farke mit ihm

Yannik Möller
Florian Neuhaus
Florian Neuhaus / Frederic Scheidemann/GettyImages
facebooktwitterreddit

Über die letzten Monate musste sich Florian Neuhaus nach seiner Verletzung wieder zurückkämpfen. Nun kann Daniel Farke wieder auf den Denker und Lenker von Borussia Mönchengladbach setzen.


Mitte November zog sich Florian Neuhaus eine Kreuzbandverletzung zu. Schnell war klar: In den nächsten Monaten wird er für Gladbach nicht auf dem Platz stehen können.

Nun, mit dem Jahreswechsel im Rücken, kehrte er wieder auf den Platz zurück. Nachdem er in letzter Zeit schon wieder normal trainieren und beim vorigen Test eingesetzt werden konnte, spielte er beim Testspiel gegen Arminia Bielefeld (4:0) erneut auf. Dabei machte der 25-Jährige direkt einen guten Eindruck. Und das obwohl er, in bislang ungewohnter Weise, zusammen mit Julian Weigl auf der Doppelsechs auflief.

Farke liebäugelt mit der Neuhaus-Weigl-Doppelsechs

"Flo war ja nach seiner Verletzung ein paar Monate raus. Für uns war es wichtig, ihm schon jetzt auf unterschiedlichen Positionen viele Spielminuten zu geben", erklärte Daniel Farke das Ausprobieren verschiedener Rollen (via Bild).

Der Coach der Fohlenelf gab sich zufrieden mit dem Neuhaus-Comeback. Bevor er aufgrund seiner Verletzung ausfiel, stand er unter ihm in allen sechs Liga-Partien in der Startelf.

Da er im Testspiel schon wieder "ordentliche" Leistungen gezeigt hat, ist wohl davon auszugehen, dass Neuhaus zumindest die Chance bekommen wird, sich seinen Startelf-Platz wiederzuholen.

Florian Neuhaus, Tony Jantschke
Florian Neuhaus mit Tony Jantschke / Frederic Scheidemann/GettyImages

Dort könnte er dann regelmäßig auch mit Weigl aufspielen. "Mit Flo und Julian zusammen haben wir natürlich viel Ballbesitz, weil zwei technisch gute Spieler in einer tieferen Position auch gut zusammen harmonieren", liebäugelte Farke bereits mit dieser Idee. Für Neuhaus sei das ohnehin eine gute Idee, da er "das Spiel gerne vor sich" habe und es somit durch "Verlagerungen beeinflussen und die Offensiven mit Bällen füttern" kann.

Damit scheint der Trainer bereits einen klaren Plan vor Augen zu haben. Ob er diesen direkt zum Liga-Restart umsetzen wird, ist allerdings noch fraglich: "Flo hat natürlich noch ein bisschen Strecke zu gehen, bis er in seiner absoluten Top-Form ist, er war ja monatelang weg."

"Er macht es aber sehr gut, er macht auch körperlich einen guten Eindruck. Flo muss natürlich noch das Gefühl fürs Spiel zurückbekommen. Er kann gegen Leverkusen auf jeden Fall ein Thema für den Kader werden", blickte Farke auf den nächsten Spieltag.


Alles zu Gladbach bei 90min:

facebooktwitterreddit