90min

Gladbach fertigt Shakhtar ab - Achtelfinale zum Greifen nah

Jan Kupitz
Nov 25, 2020, 8:48 PM GMT+1
Gladbach hatte gegen Shakhtar keine Probleme
Gladbach hatte gegen Shakhtar keine Probleme / DeFodi Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Nach dem 6:0 im Hinspiel hat Borussia Mönchengladbach auch das Rückspiel gegen Shakhtar Donezk ganz souverän für sich entschieden. Durch den 4:0-Erfolg hat das Team von Marco Rose alle Karten in der eigenen Hand, um ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen.

Tore:
1:0 Stindl (17., Elfmeter)
2:0 Elvedi (34.)
3:0 Embolo (45.+1)
4:0 Wendt (77.)

Die Enttäuschung vom vergangenen Wochenende, als Gladbach trotz Überzahl und drückender Überlegenheit kurz vor Schluss das 1:1 gegen den FC Augsburg schlucken musste, war den Fohlen am frühen Mittwochabend überhaupt nicht mehr anzumerken. Die Borussia trat fokussiert und spielfreudig auf, ließ die Gäste aus der Ukraine überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Das frühe Pressing der Rose-Elf machte Shakhtar deutlich zu schaffen.

Nach einer knappen Viertelstunde war es Stindl, der die verdiente Führung erzielte. Gladbachs Capitano verwandelte einen Elfmeter, den Thuram zuvor stark herausgeholt hatte, eiskalt und verlud Donezk-Keeper Pyatov. Nur drei Zeigerumdrehungen später hätte Embolo fast auf 2:0 gestellt, doch der Schweizer traf mit einem tollen Schlenzer aus rund 20m nur den Außenpfosten.

Im Gegensatz zum Wochenende, als der VfL reihenweise gute Chancen liegen ließ und es verpasste, die Führung auszubauen, machte es die Elf vom Niederrhein gegen Shakhtar besser. Zwar vergab Embolo nach einer halben Stunde erneut eine gute Gelegenheit, doch in der 34. Minute beruhigte Elvedi die Nerven der Gladbacher. Nach einer Stindl-Ecke köpfte der Verteidiger fast unbedrängt zum 2:0 ein.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte durfte dann auch Embolo, nach dem Augsburg-Spiel leicht als Chancentod verschrien, endlich einmal jubeln. Nach einer Ecke traf der Ex-Schalker sehenswert per Fallrückzieher - 3:0! Das Ding war mehr oder weniger schon erledigt, zumal Donezk überhaupt keine Mittel fand und Sommer nicht ein einziges Mal prüfen konnte.

Mit der komfortablen Führung im Rücken ließ es die Borussia in der zweiten Hälfte ruhiger angehen, verwaltete das 3:0 gekonnt und verschaffte einigen Reservisten weitere Spielpraxis. Als in der 77. Minute ein Wendt-Freistoß aus dem Halbfeld an Freund und Feind vorbei zum 4:0 ins Tor von Pyatov segelte, dürfte sich auch die letzte Sorgenfalte, die angesichts der vielen verspielten Führungen der letzten Wochen auftauchen konnte, im Gladbacher Fanlager gelegt haben.

Danach trudelte die Partie aus, lediglich Sommer musste in der 89. Minute noch einmal eingreifen und die einzig echte Chance der Ukrainer vereiteln.

Ein rundum gelungener Auftritt der Gladbacher Borussia, die nach vier Spieltagen ungeschlagen ist und mit acht Zählern an der Spitze der Gruppe steht. Die Tür zum Achtelfinale ist ganz weit auf, zumindest das Überwintern in der Europa League kaum noch zu nehmen!!

Am kommenden Wochenende muss der VfL gegen den krisengeplagten FC Schalke antreten, am darauffolgenden Dienstag gastiert Inter im Borussia Park. Sollte Gladbach gegen die Italiener etwas Zählbares holen, wäre der Einzug in die K.o.-Runde gemeistert!

facebooktwitterreddit