90min
Borussia Mönchengladbach

Eberl plant kleineren Kader: "Kann Chance für die Nachwuchsspieler sein!"

Christian Gaul
Rocco Reitz und Famana Quizera werden wohl mehr Einsätze bekommen
Rocco Reitz und Famana Quizera werden wohl mehr Einsätze bekommen / Christof Koepsel/Getty Images
facebooktwitterreddit

An der Champions League wird die Borussia in der kommenden Saison definitiv nicht teilnehmen. Zusatzeinnahmen, wie man sie in der laufenden Spielzeit erwirtschafte, sind somit ausgeschlossen. Doch auch die anhaltende Pandemie trägt ihren Teil dazu bei, dass Sportdirektor Max Eberl von einem schwierigen Transfersommer ausgeht. Vieles deutet darauf hin, dass mit der Ankunft des neuen Trainers Adi Hütter auch der Kader ausgedünnt wird.


"Corona ist nicht weg. Der ganze Transfermarkt wird dieses Jahr sehr spät ins Rollen kommen, alle Vereine müssen erst einmal kalkulieren, wie die laufende Saison zu Ende geht und dann schauen, mit was man in der neuen Saison planen kann. Was ist zum Beispiel mit dem Thema Zuschauer in den Stadien? Ja, nein oder, wenn ja, in welcher Form? Es gibt da momentan sehr viele Unwägbarkeiten, die es zu berücksichtigen gilt. Es ist keine normale Zeit, kein normaler Sommer", stellte Eberl auf der Pressekonferenz am Freitag vor der Partie gegen Bielefeld fest.

Zudem wird das Verpassen der Königklasse dafür sorgen, dass man in Gladbach keine großen Sprünge erwarten darf. "Der finanzielle Einbruch ist da, wir müssen uns Gedanken machen, wie dann ein Kader aussehen kann", blickte Eberl in die Zukunft. Denn neben ausstehenden Gesprächen mit Spielern, deren Verträge im Sommer 2021 auslaufen, wird es wohl auch einige hochkarätige Abgänge geben.

Kader wird ausgedünnt - Lösungen für Ginter und Zakaria "nicht in den nächsten drei oder vier Wochen"

"Wir werden auch nächstes Jahr wieder einen qualitativ hochwertigen Kader haben. Vielleicht wird er aus finanziellen Gründen etwas kleiner ausfallen, aber das bietet auch Nachwuchsspielern eine Chance, sich in den Vordergrund zu spielen", griff Eberl vor, denn Oscar Wendt und Max Grün stehen bereits als Abgänge nach der laufenden Saison fest.

Ibo Traoré und Julio Villalba sind nur bis zum Sommer 2021 an die Borussia gebunden. Valentino Lazaro ist nur bis zum selben Zeitpunkt von Inter Mailand geliehen, zudem geht es bei Matthias Ginter und Denis Zakaria, deren Verträge im Sommer 2022 auslaufen, um eine Verlängerung oder einen Verkauf. Schließlich muss auch eine Lösung für Michael Lang gefunden werden.

"Was Denis Zakaria, Matthias Ginter und Valentino Lazaro betrifft, wird es sicher noch etwas dauern, bis Entscheidungen getroffen werden. Die Gespräche laufen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die nächsten drei oder vier Wochen etwas gelöst wird. Da werden wir in der Pause in Ruhe sprechen", verwies Eberl auf die Zeit nach dem Saison-Ende.

Matthias Ginter
Auch Matthias Ginter steht vor Gesprächen / INA FASSBENDER/Getty Images

Mit den potenziellen und feststehenden Abgängen von Grün, Wendt, Lang, Villalba, Traoré, Lazaro, Ginter, Zakaria und Neuhaus bahnt sich ein Umbruch an, Hannes Wolf und Manu Koné stehen derzeit als einzige Neuzugänge bereit.

Doch wie Eberl erwähnte, könnte sich ein ausgedünnter Kader für die eigenen Jugendspieler auszahlen. Denn mit Rocco Reitz und Jordan Beyer kamen zwei Talente in der laufenden Saison erheblich zu kurz, auch weil der Kader einfach zu aufgebläht war. Mit Famana Quizera, Kaan Kurt oder Joe Scally könnten weitere junge Spieler von der "Sparpolitik" profitieren.

facebooktwitterreddit