BVB

Gio Reyna bei USA-Einsatz angeschlagen ausgewechselt

Yannik Möller
Giovanni Reyna
Giovanni Reyna / Quality Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Am Dienstag absolvierte die Nationalmannschaft der USA ein Testspiel gegen Saudi-Arabien. Giovanni Reyna musste verletzt ausgewechselt werden. Bislang wird von einer "Vorsichtsmaßnahme" gesprochen.


Wenn ohnehin schon einige Spieler verletzt sind, ist die Hoffnung für eine Länderspielpause ganz klar: Hauptsache alle Akteure kommen fit und einsatzbereit wieder zurück. Das wird sich dieser Tage vor allem der BVB gewünscht haben. Immerhin muss Schwarz-Gelb bereits den ein oder anderen Ausfall kompensieren.

Daher dürfte es am Dienstagabend einen kleinen Schock gegeben haben: Beim Testspiel der USA gegen Saudi-Arabien war auch Giovanni Reyna im Einsatz. Der 19-Jährige, der im Sommer eine Muskelverletzung ausheilen lassen musste und dadurch die Saisonvorbereitung größtenteils verpasste, wurde vorzeitig ausgewechselt.

Muskelverspannung bei Reyna: USA-Team spricht von Vorsichtsmaßnahme

Nach einer halben Stunde kam er vom Feld - verletzungsbedingt. Wenig später gab es das Update seitens der Nationalelf: Er habe eine Muskelverspannung gespürt, weshalb die Auswechslung zunächst als "Vorsichtsmaßnahme" zu verstehen ist.

Glück im Unglück für die USA, ebenso für Dortmund. Schließlich ist abzusehen, dass Reyna in den nächsten Wochen wieder mehr Verantwortung bei der Borussia übernehmen soll. Über die letzten Partien wurde er wieder herangeführt. Da unter anderem Marco Reus ausfällt, wird Edin Terzic vermehrt auch auf ihn setzen wollen.

Sollte sich aus der Muskelverspannung nichts Weiteres ergeben und bei vermutlich nachfolgenden Untersuchungen keinerlei Probleme zeigen, könnte er für den BVB auch zeitnah wieder auflaufen.

Eine erneute Zwangspause wäre für den Youngster wohl nur schwer zu verkraften gewesen. Das lässt sich anhand seiner Aussagen ablesen, die er im Gespräch mit ESPN gegeben hat. Dabei war auch sein letzter Ausfall ein Thema: "Ich hatte einige wirklich harte Tage. Ich wollte nichts tun, sondern den ganzen Tag nur in meinem Zimmer sitzen. Ich wollte nicht nach draußen gehen. Ich hatte keine Lust, mit meinen Freunden zu sprechen."


Alles zum BVB bei 90min:

facebooktwitterreddit