90min

Gérard Houllier verstorben: Der Mann, der den FC Liverpool wachküsste

Dec 14, 2020, 4:58 PM GMT+1
Verstarb gestern im Alter von 73 Jahren: Gérard Houllier
Verstarb gestern im Alter von 73 Jahren: Gérard Houllier | Catherine Ivill/Getty Images
facebooktwitterreddit

Im Alter von 73 Jahren ist in der vergangenen Nacht der französische Fußball-Trainer Gérard Houllier in einer Pariser Klinik verstorben. Zu Ruhm und Ehren kam der Coach vor allem durch seine Stationen beim FC Liverpool und bei Olympique Lyon.

Viele der heutigen Fußball-Fans, zumal wenn sie ein bestimmtes Alter noch nicht erreicht haben, mögen es vielleicht gar nicht glauben: Aber der FC Liverpool war schon vor der Ankunft von Jürgen Klopp ein legendärer Verein.

Und wenn der gebürtige Stuttgarter auch dafür verantwortlich zeichnet, den ersten Meistertitel seit 1990 an den Mersey geholt zu haben, war es in den Neunzigerjahren Gérard Houllier, der die Reds aus einer langen Talsohle holte.

Denn als der Franzose im Sommer 1998 bei den Reds unterschrieb, war der Klub schon einige Jahre titellos. Der letzte bedeutende Erfolg (im FA-Cup) datierte aus dem Jahr 1992. Auf internationaler Bühne konnte man sogar seit 1984 (Sieg im Europapokal der Landesmeister) keine Erfolge mehr vorweisen.

Kurz vor seiner Unterschrift an der Anfield Road hatte Houllier als technischer Direktor des französischen Nationalteams seinen Anteil am Gewinn des ersten Weltmeistertitels von 'les bleus'.

Vier Titel mit den Reds im Jahr 2001

Zwar sollte es nach seiner Ankunft in der englischen Hafenstadt noch drei weitere Jahre dauern, ehe der LFC wieder seine Trophäensammlung aufstocken konnte - doch dann auch gleich richtig: im Jahr 2001 räumte der Klub unter Houlliers Ägide gleich vier Titel (UEFA-Cup, FA-Cup, europäischer Supercup und Liga-Pokal) ab. Unvergessen bleibt bis heute das dramatische 5:4 nach Golden Goal im UEFA-Endspiel gegen Deportivo Alavés im Dortmunder Westfalenstadion.

Drei weitere Meistertitel in Frankreich (mit PSG 1986 und Olympique Lyon 2005 und 2006) sowie zwei französische Supercups (2005 und 2006) runden Houlliers Erfolgsbilanz ab.

Houlliers letzte Trainerstation war der englische Traditionsklub Aston Villa. Doch das Engagement bei dem Klub aus Birmingham musste Houllier Im Sommer 2011 aufgrund von Herzproblemen, die den Franzosen schon seit seiner Zeit in Liverpool begleitet hatten, vorzeitig aufgeben. Danach agierte er noch als Global Sports Director für die Vereine der Red Bull GmbH.

facebooktwitterreddit