Auf wen trifft Marokko im Halbfinale der Weltmeisterschaft?

Tal Lior
Fantasista/GettyImages
facebooktwitterreddit

Marokko hat seinen historischen Lauf bei der diesjährigen Weltmeisterschaft fortgesetzt und mit einem Sieg gegen Portugal das Halbfinale erreicht.

Ein Abwehrfehler ermöglichte Youssef En-Nesyri am Samstag im Al-Thumama-Stadion den einzigen Treffer des Spiels, mit dem er Cristiano Ronaldo, Bruno Fernandes und Co. aus dem Turnier warf.

Die Afrikaner hatten zuvor sowohl Belgien als auch Kanada besiegt und die Gruppe F als Erster abgeschlossen, was mit einem Achtelfinalspiel gegen Spanien belohnt wurde.

Sie erreichten ein torloses Unentschieden gegen La Roja und freuten sich, als Pablo Sarabia, Carlos Soler und Sergio Busquets im Elfmeterschießen verschossen, so dass Achraf Hakimi den Siegtreffer erzielen konnte.

Mit diesem Ergebnis ist Marokko nach Kamerun (1990), Senegal (2002) und Ghana (2010) erst die vierte afrikanische Mannschaft, die das Viertelfinale erreicht hat. Mit dem Sieg über Portugal sind die Löwen vom Atlas die erste Mannschaft des Kontinents, die das Halbfinale der Weltmeisterschaft erreicht hat.

Auf wen trifft Marokko im Halbfinale der Weltmeisterschaft?

Marokko muss nun das Ergebnis des letzten Viertelfinales zwischen England und Frankreich am Samstagabend abwarten, um seinen Gegner in der Runde der letzten Vier zu erfahren.

Die Three Lions setzten sich in der Gruppe B mit Siegen gegen Iran und Wales durch und besiegten im Achtelfinale den Senegal mit 3:0.

Les Bleus schlugen in der Gruppenphase sowohl Australien als auch Dänemark, bevor eine stark veränderte Elf gegen Tunesien verlor. Anschließend besiegten sie Polen dank eines Treffers von Olivier Giroud und eines beeindruckenden Doppelschlags von Kylian Mbappe.

Auf wen könnte Marokko im Finale treffen?

Das andere Halbfinale bestreiten Argentinien und Kroatien, so dass Marokko im Falle eines Sieges gegen England oder Frankreich im Finale auf eine dieser beiden Mannschaften treffen würde.

Argentinien verspielte in der regulären Spielzeit eine 2:0-Führung, als die Niederlande in der Nachspielzeit ein Comeback hinlegten. Steven Berghuis und Virgil van Dijk verschossen jedoch beim Elfmeterschießen, so dass die Albiceleste in die Runde der letzten Vier einziehen konnte.

Kroatien sorgte im Viertelfinale für einen großen Schock. Neymar brachte Brasilien nach 90 torlosen Minuten in der Verlängerung mit 1:0 in Führung, doch Bruno Petkovics dramatischer Ausgleichstreffer schickte das Spiel ins Elfmeterschießen. Dank der Fehlschüsse von Marquinhos und Rodrygo konnten Luka Modric und Co. einen 4:2-Sieg erringen.

Verliert Marokko, trifft es im Spiel um Platz drei auf die anderen unterlegenen Halbfinalisten.


WM-Experte Tobias Escher analysiert die K.o.-Runde und die Umbruchstimmung beim DFB:

facebooktwitterreddit