FC Chelsea

Frust unter Tuchel: Hudson-Odoi über Knackpunkt seines Abschieds

Jan Kupitz
Callum Hudson-Odoi
Callum Hudson-Odoi / Christof Koepsel/GettyImages
facebooktwitterreddit

Callum Hudson-Odoi hat zugegeben, dass ihn seine seltenen Einsätze unter Thomas Tuchel extrem frustriert haben. Seit seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen fühlt er sich wie neugeboren.


Der 21-jährige Flügelstürmer kämpfte unter dem mittlerweile gefeuerten Chelsea-Trainer um Einsatzminuten und wechselte schließlich zu Bayer Leverkusen, wo er für eine Saison ausgeliehen wurde. Eine Kaufoption wurde jedoch nicht vereinbart, da die Blues weiterhin mit dem Eigengewächs planen.

In einem Gespräch mit der Daily Mail betonte Hudson-Odoi nun, dass er Tuchel nichts übel nehme, auch wenn er zugab, dass er angesichts seiner begrenzten Einsätze frustriert gewesen sei.

"Es war einer dieser schwierigen Momente, in denen man sich selbst ansieht und sich fragt: 'Was mache ich falsch? Habe ich irgendetwas falsch gemacht, dass ich nicht einmal im Kader stehe?'", sagte er über seine Nicht-Nominierung am ersten Spieltag.

"Ich würde nie etwas Schlechtes über Thomas sagen, er war ein guter Kerl, ein guter Trainer. Aber das erste Spiel der Saison war frustrierend. Jeder Fußballer, der nicht im Kader steht, wird verstehen, wie frustrierend das ist", klagte der Youngster.

"Regelmäßige Spielzeit gibt dir Beständigkeit, und je mehr Spiele du spielst, desto beständiger wirst du, desto besser wird deine Form", betonte Hudson-Odoi. "Du fühlst dich frischer, du fühlst dich besser, du fühlst dich... nicht, dass du fair behandelt wirst, sondern dass du das Vertrauen des Trainers hast, dich zu pushen und dich weiterzubringen. Du willst nicht auf der Bank sitzen und denken: 'Warum spiele ich nicht?' Und dann dauert es Wochen und Wochen und die Beine sind eingerostet, wenn man doch spielt. Das Wichtigste sind konstante Einsätze. Das ist es, was ich hier erhalte, und das gibt mir ein besseres Gefühl."

"Jetzt, wo ich spiele, kommt Schwung in die Sache und man fühlt sich erfrischt: ein neues Land, eine ganz neue Erfahrung. Es ist auf jeden Fall erfrischend zu wissen, dass ich die Möglichkeit habe, Woche für Woche zu spielen, es zu genießen und zu lächeln!"

Boehly verwehrte Kaufoption bei Leahdeal

Hudson-Odoi äußerte sich auch zu seinem Gespräch mit dem neuen Chelsea-Besitzer Todd Boehly, der zwar bereit war, einen Wechsel auf Leihbasis zu akzeptieren, aber deutlich machte, dass er nicht an einem festen Abgang des Youngsters interessiert sei.

"Wenn ein Verein versucht, einen Spieler [auf Leihbasis] zu bekommen, wollen sie immer eine Kaufoption am Ende der Saison haben", begann der Flügelspieler. "Todd hat gesagt: 'Hör mal, wir wollen dich hier haben'." Ab Sommer 2023 wird seine Zukunft daher wohl wieder beim FC Chelsea liegen.


Alles zu Chelsea und Leverkusen bei 90min:

facebooktwitterreddit