Frankreichs voraussichtliche Aufstellung gegen Marokko - WM-Halbfinale

Philipp Geiger
Führte Frankreich bereits 2018 zum WM-Titel: Didier Deschamps
Führte Frankreich bereits 2018 zum WM-Titel: Didier Deschamps / Simon M Bruty/GettyImages
facebooktwitterreddit

Für die französische Nationalmannschaft steht am Mittwochabend (Anpfiff 20 Uhr) das WM-Halbfinale auf dem Programm. Mit Marokko wartet auf den amtierenden Weltmeister die große Überraschungsmannschaft des Turniers. Vor dem Duell mit den Nordafrikanern bangt Chefcoach Didier Deschamps um zwei Leistungsträger.


Upamecano & Rabiot drohen auszufallen

Wie der französische Verband mitteilte, haben Dayot Upamecano (Halsschmerzen) und Adrien Rabiot (Erkältungssymptome) das Abschlusstraining verpasst. Während Erstgenannter bereits am Montag fehlte, kam nun mit dem zentralen Mittelfeldspieler ein weiteres Sorgenkind hinzu.

Positive Nachrichten gibt es derweil von Aurelien Tchouameni. Nach dem 2:1-Erfolg im Viertelfinale gegen England musste der Youngster (Schlag auf Wade) zunächst pausieren, war im Abschlusstraining jedoch wieder mit von der Partie. Daher dürfte einem Einsatz im WM-Halbfinale nichts im Wege stehen.

Französische Nationalmannschaft: Voraussichtliche Aufstellung gegen Marokko (4-3-3)

TW: Hugo Lloris - Bei seinen bisherigen vier Einsätzen in Katar musste der Tottenham-Schlussmann immer einen Gegentreffer hinnehmen.

RV: Jules Koundé - Nachdem Benjamin Pavard zum Bankdrücker degradiert wurde, ist Koundé auf der rechten Abwehrseite die erste Wahl.

IV: Raphael Varane - Der Innenverteidiger in Diensten von Manchester United hat seinen Platz im Abwehrzentrum sicher.

IV: Dayot Upamecano (Ibrahima Konaté) - Sollte Upamecano nicht rechtzeitig fit werden, steht Konaté als Ersatz parat.

LV: Theo Hernandez - Seit der schweren Verletzung seines Bruders Lucas, der sich im ersten Gruppenspiel einen Kreuzbandriss zugezogen hat, übernimmt der 25-Jährige die Linksverteidiger-Position.

DM: Aurelien Tchouameni
- Im Viertelfinale erzielte der Youngster das zwischenzeitliche 1:0. Für Tchouameni war es im 19. Länderspiel der zweite Treffer.

ZM: Youssouf Fofana - Da es bei Rabiot wohl eher nicht für die Startelf reichen dürfte, könnte Fofana von Beginn an auflaufen.

ZM/OM: Antoine Griezmann - Der 31-Jährige wartet noch auf seinen ersten Turniertreffer, steuerte bislang aber immerhin drei Vorlagen bei.

RA: Ousmane Dembelé - Die rechte Außenbahn ist für den Ex-BVB-Profi reserviert. Nach guten Auftritten in der Gruppenphase und im Achtelfinale erwischte der Angreifer gegen England nicht seinen besten Tag.

MS: Olivier Giroud - Seit seinem Treffer im Achtelfinale gegen Polen ist der 36-Jährige Frankreichs neuer Rekordtorschütze und löste damit Thierry Henry ab.

LA: Kylian Mbappé - Der PSG-Superstar, der in Katar bereits fünf Treffer erzielt hat, komplettiert die Anfangsformation.


Drama, Baby! Analyse zu den WM-Viertelfinals mit Tobias Escher


Alles zur WM 2022 bei 90min:

Alle WM-News

facebooktwitterreddit