90min
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf findet neuen Trainer: Christian Preußer kommt vom SC Freiburg

Simon Zimmermann
Christian Preußer trainierte in Erfurt schon in der 3. Liga
Christian Preußer trainierte in Erfurt schon in der 3. Liga
facebooktwitterreddit

Fortuna Düsseldorf hat einen Nachfolger für Uwe Rössler gefunden: Christian Preußer übernimmt beim Zweitligisten. Der 37-Jährige unterschreibt einen Vertrag über zwei Jahre bis 2023.


Zunächst galt Miroslav Klose als heißer Kandidat in Düsseldorf. Nachdem am Montag offiziell verkündet wurde, dass der Vertrag mit Uwe Rössler nicht verlängert wird, verdichteten sich aber die Anzeichen in Richtung Preußer. Der 37-Jährige war seit 2016 Trainer der zweiten Mannschaft des SC Freiburg. Mit den Youngstern aus dem Breisgau führt Preußer in der noch laufenden Saison der Regionalliga Südwest die Tabelle an.

Vor seiner Station in Freiburg arbeitete der gebürtige Berliner zuvor sechs Jahre lang als Trainer bei Rot-Weiß Erfurt. Mit dem Wechsel nach Düsseldorf will der Trainer-Youngster nun den "nächsten Schritt" gehen. "Fortuna steht für Leidenschaft, Tradition und eine sehr große Fangemeinschaft. Die Gespräche mit Klaus Allofs und Uwe Klein waren inhaltlich sehr konstruktiv und vertrauensvoll. Für meinen nächsten Schritt könnte ich mir keinen besseren Verein vorstellen und ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit der Mannschaft", erklärte Preußer.

Die Fortuna-Verantwortlichen zeigten sich ebenfalls sehr zufrieden über die Verpflichtung des neuen Trainers. "Wir sind sehr glücklich, dass wir Christian Preußer für die Aufgabe bei unserer Fortuna gewinnen konnten. Christian steht für Kontinuität und hat uns in unseren Gesprächen mit seinem Konzept rundum überzeugt. Christian bringt alles mit, um in den nächsten Jahren Erfolg in Düsseldorf zu haben", meinte Sportvorstand Uwe Klein. Klaus Allofs ergänzte: "Mit der Wahl von Christian Preußer gehen wir einen neuen Weg bei der Fortuna. Er ist ein junger Trainer und mehr als bereit für den Schritt in die 2. Bundesliga. Er hat in Freiburg über einen längeren Zeitraum bewiesen, dass er junge Spieler formen und eine Mannschaft entwickeln kann. Das sind genau die Attribute, die wir für unseren Cheftrainer-Posten gesucht haben."

facebooktwitterreddit