Mario Götze

Flick über WM-Chancen für Götze: "Alle Türen offen"

Yannik Möller
Mario Götze
Mario Götze / Alex Grimm/GettyImages
facebooktwitterreddit

Über die letzten zwei Jahre hat Mario Götze wieder sehr gute Leistungen und ein beständiges Niveau gezeigt. Grund genug für Hansi Flick, über seine Weltmeisterschafts-Chancen nachzudenken.


Im Nachhinein muss man feststellen: Der Wechsel in die Niederlande zu PSV Eindhoven war für Mario Götze genau der richtige Schritt. Im Sommer 2020 trat er quasi eine Verjüngungskur an, was seine Karriere betrifft. Unter Roger Schmidt als Trainer kam er wieder in Fahrt.

Auch sein Einstand in Frankfurt hat ihm viel Lob eingebracht. Seit nun anderthalb, zwei Jahren spielt Götze wieder beständig auf einem hohen Niveau. Dazu hat er nur wenige Ausfälle zu verzeichnen.

Entsprechend ist der ehemalige Nationalspieler auch wieder ins Visier von Bundestrainer Hansi Flick geraten.

Flick beobachtet auch Götze für die WM: "Alle Türen offen"

Der Bundestrainer hat sich öffentlich offen für eine Rückkehr in die Nationalmannschaft gezeigt, insbesondere im Hinblick auf die im Winter anstehende Weltmeisterschaft.

"Bei ihm ist es wie bei allen anderen Spielern: Wenn sie Leistungen bringen, sind sie immer wieder auf unserem Schirm", erklärte er im 'Mehr als ein Spiel'-Podcast der DFB-Stiftungen (via Sportbuzzer). Flick weiter: "Wir gucken die nächsten vier Monate genau hin: Was passiert in der Bundesliga? Wer ist auf einem Top-Niveau? Wer kann uns weiterhelfen bei der Weltmeisterschaft? Da sind alle Türen offen."

Also ausdrücklich auch für den 30-Jährigen. 63 Mal lief er bereits für Deutschland auf, zuletzt im November 2017. Ende Juni hatte er noch betont, die DFB-Rückkehr sei für ihn "aktuell kein Thema". Stattdessen beteuerte er die Notwendigkeit eines persönlich guten Starts bei der SGE.

Hansi Flick
Hansi Flick / Martin Rose/GettyImages

"Ich habe ihm geschrieben, dass ich mich freue, dass er wieder in der Bundesliga tätig ist. Frankfurt ist ein ganz interessanter, toller Verein", verriet Flick.

Generell geriet der Coach beim Reden über Götze ins Schwärmen. Er sei jemand, "der im letzten Drittel seine enorme Stärke hat". "Seine Klasse", so Flick, habe er auch im WM-Finale 2014 unter Beweis gestellt: "Wenn dieses Tor ein Messi geschossen hätte, würden wir das jedes Jahr 300 Mal sehen. Eine fließende Bewegung. Ein Weltklasse-Tor. Tor des Jahrzehnts, Jahrhunderts."

Auch gab er zu, dass er ihn damals gerne zum FC Bayern geholt hätte. Er hätte ihn als "eine gute Ergänzung" für die FCB-Offensive gesehen, eben aufgrund seiner Stärken.


Alles zur Nationalelf & SGE bei 90min:

facebooktwitterreddit