1. FC Union Berlin

Fix: Paul Jaeckel verlässt Greuther Fürth und wechselt zu Union Berlin

Simon Zimmermann
Paul Jaeckel spielt kommende Saison an der Alten Försterei
Paul Jaeckel spielt kommende Saison an der Alten Försterei / Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
facebooktwitterreddit

U21-Nationalspieler Paul Jaeckel verlässt den aktuellen Tabellenzweiten der 2. Liga Greuther Fürth am Saisonende und schließt sich Union Berlin an. Der 22-jährige Innenverteidiger kommt ablösefrei zu den Eisernen.


"Ich freue mich auf Union und die Bundesliga. Für mich bedeutet der Wechsel die Chance, in einer der besten Ligen Europas zu spielen. Union ist ein besonderer Verein und ist noch sehr jung in der Bundesliga, dennoch haben sie ihre Qualität schon unter Beweis gestellt. Das ist auch mein Ziel, ich werde alles dafür tun, ein wichtiger Teil der Mannschaft zu werden", erklärte Jaeckel seinen Wechsel.

Bundesliga hätte er kommende Saison wohl auch mit dem Kleeblatt spielen können. Doch der Innenverteidiger entschloss sich dazu, seinen Vertrag in Fürth nicht zu verlängern und nach Berlin zu wechseln. Über die Vertragslaufzeit machten die Eisernen keine Angaben.

Greuther Fürth verliert bereits den dritten Stammspieler

Für Greuther Fürth ist es der nächste herbe Verlust. Zuvor wurden bereits die Abgänge von David Raum (TSG Hoffenheim) und Sebastian Ernst (Hannover 96) bekannt gegeben. Mit Jaeckel folgt der dritte Stammspieler.

"Paul hat eine sehr gute Ausbildung genossen und ist ein reflektierter junger Spieler, der sich bereits in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga beweisen konnte. Wir freuen uns, diesen talentierten Spieler für uns gewinnen zu können und trauen ihm den nächsten Schritt seiner Karriere, nun in der Bundesliga bei uns zu", so Union-Sportchef Oliver Ruhnert.

Der U21-Nationalspieler wurde in der Jugend des VfL Wolfsburg ausgebildet, bevor er sich 2018 dem Kleeblatt anschloss. Für Greuther Fürth absolvierte Jaeckel 67 Pflichtspiele (zwei Tore) und gehört aktuell zum absoluten Stammpersonal des möglichen Aufsteigers.

facebooktwitterreddit