90min
1. FC Köln

Fix: 1. FC Köln schnappt sich Brügge-Star Emmanuel Dennis

Simon Zimmermann
Jan 26, 2021, 8:02 AM GMT+1
Emmanuel Dennis wechselt nach Köln
Emmanuel Dennis wechselt nach Köln | BRUNO FAHY/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der 1. FC Köln bekommt im Abstiegskampf wie erwartet prominente Unterstützung: Brügge-Angreifer Emmanuel Dennis. Der 23 Jahre alte Nigerianer wird bis Saisonende ausgeliehen. Rund 1,2 Millionen Euro kostet der Deal.

Dennis war lange Zeit beim FC Brügge unumstritten und wurde in der Vergangenheit schon mit einem Wechsel zu einem Topklub in Verbindung gebracht. Auch der BVB soll mal am 23-Jährigen interessiert gewesen sein. Doch die aktuelle Spielzeit läuft alles andere als nach den Vorstellungen des Angreifers. In Brügge ist er zum Reservisten degradiert worden. Grund soll vor allem das schlechte Verhältnis zu den Teamkollegen sein.

Für den Effzeh die Chance, den Angreifer zu bekommen - wenn auch nur per Leihe. Ein fester Transfer scheint finanziell völlig außer Reichweite, in Brügge steht Dennis noch bis 2022 unter Vertrag. Sein aktueller Marktwert wird auf elf Millionen Euro beziffert.

In der Offensive kann Dennis sowohl im Zentrum spielen - wo der Schuh in Köln aktuell am meisten drückt - als auch als Außenstürmer eingesetzt werden. Eine mögliche Variante, wenn Sebastian Andersson endlich zurückkehren kann.

"Emmanuel ist ein schneller Spieler, der im Sturmzentrum und auf den Außenbahnen zum Einsatz kommen kann. Mit seiner Abschlussqualität hat er sich in der letzten Saison in die Bücher zahlreicher Top-Klubs gespielt", erklärte FC-Geschäftsführer Horst Heldt.

"Das letzte halbe Jahr war nicht einfach für mich. Da ich spielen und Tore schießen möchte, wollte ich in der aktuellen Transferphase unbedingt eine Veränderung. Ich bin froh, dass ich jetzt beim FC bin. Über die sportliche Situation des FC bin ich mir bewusst - deshalb möchte ich mit möglichst vielen Einsätzen und Toren in einer Top-Liga meinen Beitrag dazu leisten, dass wir die Klasse halten", so Dennis.

facebooktwitterreddit