FIFA 22

Ende der FIFA-Reihe wie wir sie kennen? EA Sports droht exklusive Rechte zu verlieren

Simon Zimmermann
EA Sports droht die exklusiven FIFA-Namensrechte zu verlieren
EA Sports droht die exklusiven FIFA-Namensrechte zu verlieren / SOPA Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die bekannteste und größte Fußballsimualition auf dem Markt ist die FIFA-Reihe von EA-Sports. Das liegt vor allem auch daran, dass der Videospiele-Gigant die exklusiven Rechte des Weltverbandes besitzt. Der aktuelle Vertrag läuft allerdings Ende 2022 aus.

Im Anschluss könnte es zu einer Art Gaming-Revolution kommen. Denn die FIFA kündigte an, sich im "Gaming und eSports geschäftlich neu positionieren" zu wollen. Der Weltverband deutet damit mehr als nur an, dass EA Sports künftig nicht mehr die exklusiven Rechte besitzen soll.

"Wir sind überzeugt, dass nicht nur eine Partei im Gaming und eSports die Rechte kontrollieren darf. Wir stehen in Kontakt mit verschiedenen Branchenvertretern, einschließlich Analysten, Entwicklern und Investoren, um eine langfristige Strategie für den Gaming-, eSports - und interaktiven Unterhaltungssektor zu erarbeiten", heißt es von der FIFA.

Weltverband denkt an eigene Fußballsimulation

Einen Exklusivvertrag wie der für EA soll es nicht mehr geben. Stattdessen denkt der Weltverband offenbar darüber nach, eine eigene Fußballsimulation auf den Markt zu bringen.

EA und Co. würden nicht nur die Namensrechte verlieren, sondern auch gehörige Konkurrenz auf einem immer weiter aufstrebenden Markt bekommen. Der Weltverband dürfte mit diesem Schritt noch mehr Kohle riechen. Für die FIFA-Reihe von EA Sports wäre es wohl das Aus - zumindest in der aktuellen Form.

EA hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass man darüber nachdenke, die FIFA-Rechte nicht mehr erwerben zu wollen, weil sie schlicht zu teuer geworden sind. Laut New York Times fordert die FIFA eine Milliarde US-Dollar für vier Jahre.

facebooktwitterreddit