90min
Fenerbahce

Fenerbahce Istanbul hat Löw als Trainer-Kandidaten im Blick

Janne Negelen
Mar 17, 2021, 12:15 PM GMT+1
Löw könnte nach Istanbul zurückkehren
Löw könnte nach Istanbul zurückkehren / Quality Sport Images/Getty Images
facebooktwitterreddit

Bei Fenerbahce Istanbul geht es in den letzten Wochen hoch her. In der Rückrunde verlor der Klub um Mesut Özil den Anschluss an die Spitze. Dadurch hat Trainer Erol Bulut wohl keine Perspektive als Übungsleiter. Die Vereinsführung soll in Joachim Löw einen Nachfolger ausgemacht haben.

Nach 15 Jahren als Cheftrainer der deutschen Nationalmannschaft, hätte sich Joachim Löw im Sommer wohl durchaus eine kleine Auszeit verdient. Wie türkische Zeitungen berichten, könnte er allerdings sofort eine neue Aufgabe in Angriff nehmen. Fenerbahce Istanbul soll den 61-Jährigen mit dem Traineramt locken.

Unter Erol Bulut haben sich die Türken zuletzt schwächelnd gezeigt. Die Meisterschaft scheint verspielt, die Qualifikation für die Champions League ist zumindest noch in erreichbarer Nähe. Doch die Geduld lässt schon jetzt nach. Präsident Ali Koc will eine "große Lösung" ankündigen.

Auch Wenger oder Dalic im Gespräch

Zur kommenden Saison soll es vor allem namhaft an der Seitenlinie werden. Demnach sind auch Kandidaten wie André Villas-Boas, Lucien Favre, Arsene Wenger, Zlatko Dalic, Zico oder Okan Buruk im Gespräch. Speziell auf Löw dürfte aber ein besonderes Augenmerk liegen. Einiges spricht dafür, dass es den Weltmeister von 2014 in die Türkei ziehen könnte.

Zum einen kündigte er zeitgleich zu seinem Aus bei der DFB-Elf an, dass er weiterhin als Trainer tätig sein will, allen voran auf Vereinsebene. Mit Fener bietet sich dazu ein Klub an, bei dem er bereits ein Jahr lang unter Vertrag stand. In der Saison 1998/99 wurde er mit Istanbul am Ende Dritter und sammelte etwas mehr als zwei Punkte pro Partie.

Joachim Loew, Mesut Oezil
In Istanbul wären Özil und Löw wieder vereint / Lars Baron/Getty Images

Eine Wiederholung des durchaus erfolgreichen Kapitels ist also denkbar. Mit Mesut Özil würde er auf einen alten Weggefährten treffen. Zusammen erlebten beide wohl ihre beste Zeit und kamen ohnehin stets gut miteinander aus.

Dass sich Löw aber erst einmal eine kleine Pause gönnt, ist nicht unwahrscheinlich. Immerhin hat er in den vergangenen Jahren einige Energie und viel Herzblut für die Nationalelf gelassen. Passt das Angebot, könnte man den gebürtigen Breisgauer dennoch wieder in der Süper Lig verfolgen.

facebooktwitterreddit