90min
FC Schalke 04

S04-Neuzugang Fraisl betont Stammkeeper-Ansprüche

Yannik Möller
Martin Fraisl steht nun für Schalke im Tor
Martin Fraisl steht nun für Schalke im Tor / ANP Sport/Getty Images
facebooktwitterreddit

Martin Fraisl wurde als Reaktion auf den durch die Corona-Infektion bedingten Ausfall von Ralf Fährmann zu S04 geholt. Doch als Ersatzmann ist der Österreicher nicht gekommen, wie er betont. Schließlich sei er "kein Daumendrücker".


Wer Schalke 04 über die letzten zwei, drei Jahre verfolgt hat, der weiß, wie viel Bewegung es im Tor gab. Nach dem Hin und Her dieser Zeit sollte Ralf Fährmann als klare Nummer eins in diese Saison gehen. Seine Corona-Infektion noch Tage vor dem ersten Spieltag machte diesen Plan zumindest vorerst zunichte.

Als Reaktion wurde Martin Fraisl verpflichtet - sonst wäre nach dem Abschied von Markus Schubert nur die eigentliche Nummer drei Michael Langer übrig gewesen. Er absolvierte zwar noch die Partie gegen den HSV, doch am Sonntag in Kiel dürfte der Neuzugang sehr gute Chancen auf seinen ersten Einsatz haben.

Fraisl betont Ansprüche auf Einsätze: "Bin kein Daumendrücker"

Der 28-Jährige sieht sich aber keineswegs als reinen Fährmann-Backup. Selbstbewusst stellt er gewisse Ansprüche (via Dirk g. Schlarmann): "Ich bin kein Daumendrücker, war überall Stammtorhüter und zuletzt auch Spielführer." Dazu erklärte er, dass er nun auch einen Klub "zum alt werden" suche. Denkbar, dass der S04 dieses Ziel des vorerst für ein Jahr verpflichteten Keepers sein wird.

Sich freiwillig hinter der angedachten Nummer eins verstecken wird er also nicht. Es dürfte der Fall eintreten, den sich das Trainerteam ohnehin erhofft hat: Fraisl kämpft hinter und neben Fährmann um Einsätze, treibt diesen dadurch zu Höchstleistungen an. Immerhin wird er schnell merken, dass er sich nicht auf dem zuvor gegebenen Vertrauen ausruhen kann.

Der Österreicher bringt zudem Erfahrung mit. Anderthalb Jahre spielte er mit dem SV Sandhausen bereits in der 2. Bundesliga, sodass er die Spielklasse sehr gut kennt. Sowohl in Sandhausen, als auch zuletzt für Den Haag in der Eredivisie spielte er immer als Stammkeeper auf - dadurch ist er eingespielt und dank viel Spielpraxis motiviert und bereit für Einsätze.

Gegen Kiel wird Grammozis vermutlich auf ihn vertrauen. In einem kurzfristig anberaumten Testspiel am Dienstag (7:0 gegen die SSVg Velbert) stand er bereits eine Halbzeit auf dem Feld, konnte sich so mit seinen neuen Teamkollegen erstmals richtig abstimmen.

Die fehlende Eingewöhnung zum Spiel gegen den HSV hat Fraisl inzwischen auch einholen können. Wer weiß, ob er die Torwartfrage nicht doch nochmal öffnen kann, sollte er in der Abwesenheit Fährmanns mindestens im Spiel gegen Kiel eine tolle Leistung abrufen.

facebooktwitterreddit