90min
1. FC Köln

Köln baggert an Pohjanpalo

Jan Kupitz
Geht Joel Pohjanpalo bald für den Effzeh auf Torejagd?
Geht Joel Pohjanpalo bald für den Effzeh auf Torejagd? / Anton Vaganov - Pool/Getty Images
facebooktwitterreddit

Der 1. FC Köln nimmt auf der Suche nach einem neuen Angreifer den nächsten Kandidaten ins Visier: Joel Pohjanpalo könnte ein paar Kilometer den Rhein entlang wechseln.


Dass die Geißböcke noch einen neuen Mittelstürmer verpflichten wollen, ist mittlerweile ein offenes Geheimnis.

Zuletzt verhandelte der Effzeh gemäß kicker-Angaben über eine Leihe von BVB-Stürmer Steffen Tigges, biss sich allerdings die Zähne aus: Tigges bleibt den Schwarz-Gelben erhalten und soll neben einer Backup-Rolle bei den Profis vor allem dafür sorgen, dass die zweite Mannschaft in der 3. Liga bleibt.

Laut Informationen der Bild ist daher nun Joel Pohjanpalo ein heißer Kandidat, um die Offensive um Mark Uth, Sebastian Andersson und Anthony Modeste zu komplettieren. Gespräche mit Bayer Leverkusen wurden demnach schon gestartet, doch bevor Vollzug vermeldet werden kann, müssen wohl noch einige Hindernisse überwunden werden.

Passt Pohjanpalo ins Anforderungsprofil?

Zum einen möchte Steffen Baumgart am liebsten einen schnellen Angreifer, der die gegnerische Abwehr durch sein Anlaufverhalten schon früh unter Druck setzen kann. Daher werde aktuell intern noch diskutiert, ob Pohjanpalo, der sich in erster Linie als Strafraumspieler auszeichnet, diesen Anforderungen genügt.

Dinge, die man eigentlich vor den ersten Verhandlungen bespricht.

Joel Pohjanpalo
Pohjanpalo war zuletzt an Union verliehen / Maja Hitij/Getty Images

Zum anderen möchte die Werkself offenbar über eine Million Euro Ablöse, um Pohjanpalo die Freigabe zu erteilen. Der Effzeh würde den Finnen dagegen lieber für lau verpflichten. Ein Leihgeschäft ist aufgrund seines nur bis 2022 datierten Arbeitspapiers nicht möglich.

Daher soll der Effzeh laut Bild-Angaben zunächst auf einen Verkauf angewiesen sein, ehe man eine Ablöse für Danger bezahlen könne. Ellyes Skhiri, der für 15 Millionen Euro gehen darf, ist hier an erster Stelle zu nennen.

Allzu viel Zeit lassen sollten sich die Domstädter aber nicht. Zuletzt war Pohjanpalo auch mit einem Wechsel zu RC Lens in Verbindung gebracht worden.

facebooktwitterreddit