1. FC Köln

1. FC Köln: Der aktuelle Stand bei der Innenverteidiger-Suche

Nikolas Pfannenmüller
Innenverteidiger Julian Chabot ist 1,96 Meter groß.
Innenverteidiger Julian Chabot ist 1,96 Meter groß. / Nicolò Campo/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der 1. FC Köln ist auf der Suche nach einem neuen Verteidiger. Nach den Abgängen von Jorge Mere, Rafael Czichos und Noah Katterbach herrscht beim Effzeh Personalmangel - vor allem im Abwehrzentrum. Julian Chabot von Sampdoria Genua wird nach wie vor hoch gehandelt.


Dass Noah Katterbach im Winter den Verein verlassen wird, galt bereits Wochen vor Öffnung des Transferfensters als wahrscheinlich.

Der Wechsel des Linksverteidigers zum FC Basel auf Leihbasis hat den Kader personell nicht so hart getroffen, da der 20-Jährige unter Steffen Baumgart ohnehin kaum eine Rolle spielte. Die Schweizer verpflichteten den deutschen U21-Nationalspieler auf Leihbasis, sollen laut kicker allerdings eine Kaufoption über 1,5 Millionen Euro besitzen.

Köln hat aktuell nur noch zwei Innenverteidiger

Mit Jonas Hector und Jannes Horn hat der 1. FC Köln immer noch zwei Linksverteidiger im Kader. Doch in der Innenverteidigung gehen den Geißböcken allmählich die Alternativen aus. Anfang des Monats wechselte Rafael Czichos bereits in die USA zu Chicago Fire. Vor zwei Tagen ging Jorge Mere nach Mexiko zu CF America, da er mit seiner Spielzeit unzufrieden war.

Während Mere nur hier und da in der Startelf stand, war Czichos ein unumstrittener Stamm- und Führungsspieler. Die beiden Abgänge reißen eine Lücke in die Kölner Hintermannschaft. Die beiden Innenverteidiger, die übrig geblieben sind, hören auf die Namen Luca Kilian und Timo Hübers.

Chabot soll weiter der Topkandidat sein

Allerdings sollte mindestens noch ein Innenverteidiger dazustoßen, um den Kader sowohl quantitativ als auch qualitativ zu verstärken. Im Visier hat der Effzeh laut kicker und Sky seit längerem den 23-jährigen Julian Chabot von Sampdoria Genua.

Der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler ist laut Baumgart aber nicht die einzige Option. Es sei nicht nur Chabot, der Verein beschäftige sich "mit zwei, drei Kandidaten" (via kicker).

Bis 2024 läuft Chabots Vertrag bei den Italienern noch, daher wäre eine Ablösesumme fällig. In der Serie A absolvierte der großgewachsene Abwehrmann elf Spiele in der laufenden Saison und stand dabei viermal von Beginn an auf dem Platz.

Baumgart versucht trotz der schwierigen Situation einen kühlen Kopf zu bewahren. "Wichtig ist, dass die richtige Entscheidung getroffen wird", so der Trainer. Bis Ende Januar würde Baumgart gerne einen neuen Innenverteidiger im Training begrüßen. "Wenn es später wird, haben wir ein Problem", stellte Baumgart klar.

"Ziel ist, in der spielfreien Woche einen Neuzugang zu präsentieren"

Kölns sportlicher Leiter Thomas Kessler hat sich ebenfalls zur Thematik geäußert. Bezüglich der Suche nach Neuzugängen sagte der Ex-Torhüter: "Wir sind in Gesprächen. Wenn es etwas zu vermelden gibt, werden wir es vermelden. Wir werden mit dem Kader in das Bochum-Spiel gehen, der uns aktuell zur Verfügung steht", so Kessler (via Sky).

Überstürzen wollen die Kölner Kaderplaner nichts. "Es würde keinen Sinn machen, heute noch zu einer Lösung zu kommen und den Spieler am Samstag in den Kader zu nehmen." Aber das Ziel sei klar, verriet Kessler: "In der spielfreien Woche einen Neuzugang zu präsentieren."

Nach dem Spiel in Bochum am Samstag (18.30 Uhr) haben die Kölner eine spielfreie Woche. In dieser Phase plant der Bundesliganeunte, die Jugendspieler Marlon Monning (17 Jahre), Riad Smajic (17) und Julian Pauli (16) von Fall zu Fall ins Training der 1. Mannschaft einzubinden.

Bei den erwähnten Nachwuchsspielern handelt es sich jeweils um Innenverteidiger, die im Optimalfall eine Chance erhalten könnten. Sicher ist momentan nur, dass Köln dringend auf Verstärkungen im Abwehrzentrum angewiesen ist.


Alle News zur Bundesliga bei 90min:

Alle Bundesliga-News

Alle Köln-News

Alle Transfer-News

facebooktwitterreddit