90min
1. FC Köln

Köln lässt Jakobs außen vor: Wechsel zur AS Monaco vor dem Abschluss

Oscar Nolte
Ismail Jakobs steht unmittelbar vor dem Wechsel zur AS Monaco
Ismail Jakobs steht unmittelbar vor dem Wechsel zur AS Monaco / Lars Baron/Getty Images
facebooktwitterreddit

Ismail Jakobs stand in den letzten beiden Testspielen des 1. FC Köln nicht mehr im Kader. Grund dafür ist sein bevorstehender Wechsel zur AS Monaco. Cheftrainer Steffen Baumgart bestätigte, dass sich der Transfer nun auf der Zielgeraden befindet.


Nach insgesamt neun Jahren beim Effzeh wird Ismail Jakobs seine Zelte nun andernorts aufschlagen. Den 21-Jährigen zieht es dem Vernehmen nach zur AS Monaco. Im Fürstentum wird Niko Kovac sein neuer Trainer.

In den letzten beiden Testspielen der Domstädter saß Jakobs nur noch auf der Tribüne. Steffen Baumgart begründete diese Maßnahme mit seinem bevorstehenden Wechsel: "Die Gespräche wurden intensiver mit seinem möglichen neuen Klub. Deshalb haben wir uns entschieden, ihn zu schützen", wird Baumgart von der Bild zitiert.

Ismail Jakobs: Köln und Monaco verhandeln noch über die Ablöse

Für Jakobs ist es ein stiller Abschied von seinem Heimatklub. Am Dienstag reist der Linksaußen mit dem U21-Team zu den Olympischen Spielen nach Tokio, während denen sein Wechsel nach Monaco festgezurrt werden dürfte.

Ohne den Klassenerhalt hätte Jakobs Köln per Klausel für acht Millionen Euro verlassen können; diese liegt jetzt bei 13 Millionen. Monaco und die Geißböcke werden sich vermutlich irgendwo in der Mitte treffen. Der Bundesligist ist auf die Einnahmen angewiesen, will bis zum Ende der Transferperiode etwa 20 Millionen Euro durch Spielverkäufe generieren. Neben Jakobs sollen noch Ellyes Skhiri und Sebastiaan Bornauw den Verein verlassen und die Kassen füllen.

facebooktwitterreddit