Bayern München

Nachspiel zum umstrittenen Kinder-Transfer des FC Bayern: Arbeitsgericht prüft Kündigungen zweier Trainer

Oscar Nolte
FC Bayern
FC Bayern / Nicolò Campo/GettyImages
facebooktwitterreddit

Im Sommer sorgte der FC Bayern für nicht unbedingt wohlwollende Schlagzeilen, als der Verein gleich drei minderjährige Brüder im Alter von 14, zwölf und neun Jahren vom FSV Mainz 05 verpflichtete. Vor dem Arbeitsgericht wird nun um den Fall zweier in diesem Zusammenhang vorgenommenen Entlassungen geklagt.


Die drei Brüder Aristide (14), Aviel (12) und Alex Junior (9) Hentcho Nseke wurden im Sommer vom FSV Mainz 05 zum FC Bayern transferiert. Seinerzeit sorgte das für viel Kritik, obgleich sich auch weitere Vereine, darunter auch der BVB, aus dem In- und Ausland um die drei Brüder bemühten. Vor allem der jüngste, Alex Junior, gilt als hochtalentiert.

Kinder-Transfer des FC Bayern hat ein Nachspiel

Für den FC Bayern hat der umstrittene Transfer-Dreierpack nun aber doch ein Nachspiel. Vor dem Arbeitsgericht werden, das berichtet die Sportschau, zwei Kündigungen in diesem Zusammenhang untersucht.

Der Vorwurf der beiden entlassenen Trainer: Teil des Transfer-Deals soll das Versprechen gewesen sein, dem Vater der drei Brüder eine Anstellung beim FC Bayern zu geben.

Jochen Sauer, Leiter des NLZ beim FC Bayern, nährte diesen Verdacht mit seiner Aussage gegenüber der SportBild, "dass ein Wechsel nur in Betracht kommt, wenn die ganze Familie nach München zieht beziehungsweise zum FCB wechselt".

Der Vater der drei Brüder, das ist seinem Instagram-Account zu entnehmen, arbeitet mittlerweile als internationaler Trainer für den FC Bayern. Das Arbeitsverhältnis der beiden erwähnten Trainer wurde zum 30. November 2022 und zum 28. Februar 2023 gekündigt.

Der Vorwurf, der nun vom Arbeitsgericht verhandelt wird, ist eine sogenannte "Austausch-Kündigung" - eine unzulässige Kündigung eines Arbeitsverhältnisses, um eine Stelle mit einem anderen Mitarbeiter besetzten zu können.

Die beiden gekündigten Trainer sind langjährige Mitarbeiter beim FC Bayern. "Auch unter sozialen Aspekten ist das höchst bedenklich, was der Verein hier macht", erklärte ein Trainer am Campus der Sportschau. "So geht man nicht mit verdienten Leuten um, die es aufgrund ihres Alters ganz schwer haben werden, wieder einen Job in diesem Bereich zu finden."

Der eine entlassene Trainer ist 54 Jahre alt, der andere 61. Einer der beiden Trainer soll nun ein Abfindungsangebot des FC Bayern angenommen haben. Die Sportschau spekuliert, dass dies unter dem Druck geschah, künftig möglicherweise keine neue Stelle zu finden.


Alles zum FC Bayern bei 90min:


"Natzes Nutmeg" - Der 90min-Talk mit Nadine Angerer zur WM 2022 in Katar

facebooktwitterreddit