Bayern München

Entscheidung bei Süle gefallen: So plant der Bayern-Star seine Zukunft

Simon Zimmermann
Niklas Süle will die Bayern verlassen
Niklas Süle will die Bayern verlassen / Quality Sport Images/GettyImages
facebooktwitterreddit

Die Würfel sind gefallen! Niklas Süle hat sich entschieden - und wird den FC Bayern offenbar am Saisonende verlassen. Das vorliegende Vertragsangebot des Rekordmeisters soll Süle längst abgelehnt haben.


Bayern-Präsident Herbert Hainer hat gegenüber Sky noch bestätigt, dass Niklas Süle ein Angebot zur Vertragsverlängerung vorliegen hat. "Wir haben Niklas Süle ein Angebot gemacht. Jetzt liegt es an ihm, das zu akzeptieren oder nicht zu akzeptieren. Natürlich muss es in einem bestimmten Zeitraum sein, weil wir uns dann auch dementsprechend aufstellen müssen. Ich kenne jetzt nicht das genaue Datum, aber das wird sicherlich irgendwann in absehbarer Zeit so weit sein, dass er sich bekennt, oder eben sagt, was seine Wünsche sind."

Wie die Bild nun berichtet, soll Süle über diese Äußerung verwundert gewesen sein. Der 26-Jährige hat demnach längst eine Entscheidung getroffen und diese den Verantwortlichen schon vor einigen Wochen mitgeteilt. Süle will das Bayern-Angebot nicht annehmen und den Rekordmeister am Saisonende ablösefrei verlassen!

Auch wenn sich der Abgang des 37-fachen Nationalspielers in den vergangenen Wochen und Monaten durchaus angebahnt hatte - es ist ein echter Hammer! Denn unter Julian Nagelsmann ist Süle in der laufenden Spielzeit der stabilste Innenverteidiger der Münchner. Zwar stand er in der Vergangenheit häufiger in der Kritik und nährte Zweifel an seinen Fähigkeiten - 2021/22 belehrte der 1,95 Meter große Hüne alle Beobachter und Fans eines Besseren.

FC Bayern soll Süle zehn Millionen Euro im Jahr geboten haben

Laut Bild unterbreitete der FCB Süle ein Angebot von rund zehn Millionen Euro im Jahr. Doch die Pläne des Verteidigers sind andere. Für den 26-Jährigen dürfte es ab Sommer auf die Insel gehen. Einige Premier-League-Klubs stehen bereits in den Startlöchern. Aber auch der FC Barcelona soll sich Hoffnungen auf einen Transfer machen.

Damit scheint der vierte ablösefreie Abgang eines Innenverteidigers innerhalb der letzten zwölf Monate besiegelt zu sein. Zuvor hatten schon David Alaba (29), Jerome Boateng (33) und Javi Martinez (33) die Münchner verlassen.

Bei den Bayern dürfte das Werben um einen Nachfolger längst begonnen haben. Mit den Chelsea-Verteidigern Andreas Christensen und Antonio Rüdiger könnte man ebenfalls ablösefrei zuschlagen.


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit