Erstes Zwischenfazit: Das sagt de Ligt zu seinem Bayern-Wechsel

Yannik Möller
Matthijs de Ligt
Matthijs de Ligt / ANP/GettyImages
facebooktwitterreddit

Der Wechsel von Matthijs de Ligt zum FC Bayern war einer der größten des vergangenen Transfer-Sommers. Obwohl er erst wenige Monate in München spielt, zieht er schon jetzt ein für ihn positives Zwischenfazit.


Zwar mit drei Jahren Verspätung, aber schlussendlich doch, wechselte Matthijs de Ligt im vergangenen Sommer an die Säbener Straße. Dieser Wechsel war schon 2019 eine Möglichkeit, die sich dann aber nicht realisierte. Damals zog es den heute 23-Jährigen zu Juventus Turin.

18 Pflichtspiele hat der Niederländer für die Bayern bereits absolviert. Er musste sich zwar erst an den neuen und gänzlich anderen Spielstil im Vergleich zu Juve gewöhnen, doch hat er schlussendlich doch recht schnell in die Münchener Stammelf gefunden.

"Der Plan ist aufgegangen"

Entsprechend positiv fällt auch sein erstes Zwischenfazit aus, das er im Bild-Podcast 'Bayern Insider' gezogen hat.

"Ich glaube, dass ich mich sehr gut bei Bayern München entwickelt habe. Ich fühle mich auch sehr wohl, wir haben gut gespielt", zog er ein erstes Resüme. Die Statistik gibt ihm recht: Von seinen 18 bisherigen Einsätzen hat er bereits 14 aus der Startelf heraus absolviert. Julian Nagelsmann konnte ihm frühzeitig vertrauen.

Nach einer insgesamt zwar guten, aber nicht außergewöhnlich starken Zeit in Italien wollte er ein neues Kapitel aufschlagen und sich weiterentwickeln. "Der Plan ist aufgegangen, das ist sehr schön", so der Niederländer.

Aktuell jedoch richtet er keine Gedanken an die restliche Saison mit dem FCB. Für ihn liegt der Fokus zurzeit ganz eindeutig auf der Weltmeisterschaft. An das Achtelfinale in der Champions League, wenn es ins spannende Duell mit Paris Saint-Germain geht, denke er "in diesem Moment noch überhaupt nicht".


WM-Crunchtime & DFB-Umbruch: Tobias Escher analysiert mit 90min


Alles zum FC Bayern bei 90min:

facebooktwitterreddit