FC Barcelona

Barça-Star Mingueza rechnet mit Koeman ab und freut sich auf Xavi

Guido Müller
Geht optimistisch in die neue Barça-Ära unter Xavi: Óscar Mingueza
Geht optimistisch in die neue Barça-Ära unter Xavi: Óscar Mingueza / Alex Caparros/GettyImages
facebooktwitterreddit

Kurz vor dem Pflichtspiel-Debüt seines neuen Trainers Xavi Hernández hat Barça-Eigengewächs Óscar Mingueza gegenüber dem Sender TV3 einen Einblick in die Stimmung des Teams vor und nach dem Trainerwechsel von Koeman zu Xavi gegeben.


Noch zwei Tage - dann beginnt auch ganz offiziell die neue Etappe von Xavi Hernández als Cheftrainer des FC Barcelona. Dem Stadtderby gegen Espanyol (Sa, 21.00 Uhr) blickt auch Eigengewächs Óscar Mingueza mit Ungeduld entgegen.

Für Mingueza ist es das erste Stadtderby auf Profi-Niveau

Wohl auch deshalb, weil er es unter Profi-Bedingungen bislang noch nie gespielt hat. "Es ist ein ganz besonderes Spiel. Vor allem für die Heimmannschaft. In der Jugend habe ich viele Derbys gespielt. Es war immer das Spiel mit der größten Rivalität."

Dieses Mal wartet es mit der zusätzlichen Attraktivität in der Person seines neuen Trainers auf. "Es ist ein Spiel, das uns dafür dienen könnte, die Dynamik der bisherigen Spielzeit zu verändern. Es könnte ein Umkehrmoment sein. Wir müssen zeigen, dass wir um Titel spielen wollen und kein anfälliges Team sind."

Was zuletzt, unter Ronald Koeman, nicht mehr allzu häufig gelang. Noch in Erinnerung aller culés dürfte das letzte Liga-Spiel unter der Regie des Holländers sein, als die Azulgrana eine 3:0-Pausenführung in Vigo herschenkten und am Ende nur einen Zähler mit nach Barcelona nahmen.

Für Mingueza auch eine Manifestation der schlechten Stimmung, die damals noch in der Kabine herrschte. Weswegen der Wechsel auf der Trainerbank für ihn am Ende auch alternativlos war.

Minguezas Abrechnung mit der Ära Koeman

"Die Kabine brauchte einen Wechsel. Es herrschte leider nicht die Atmosphäre, die wir gebraucht hätten. Die Spieler waren unzufrieden. Und wenn du nicht gut drauf bist und die Dinge nicht funktionieren, brauchst du eine Veränderung. Ich bin sicher, dass es mit Xavi für uns gut laufen wird. Die Spieler glauben an das, was er sagt, und das ist sehr wichtig."

Oscar Mingueza, Ronald Koeman
Mingueza nach einer Auswechslung seitens seines Ex-Trainer Ronald Koeman / Soccrates Images/GettyImages

Was bei Xavis Vorgänger offenbar nicht mehr der Fall war. Wie auch Mingueza ohne Umschweife bestätigt: "Das Team hat irgendwann aufgehört, an die gemeinsame Idee zu glauben. Jeder versuchte nur, seine eigenen Probleme zu lösen. Wir waren in keiner guten Verfassung, weder individuell noch im Kollektiv."

Dabei sei die Intensität der Trainingseinheiten unter Koeman gar nicht so viel anders als jetzt unter Xavi gewesen. Der Unterschied liegt für Mingueza mehr im Fokus der Übungen. "Die Einheiten sind jetzt mehr auf die Spielidee zugeschnitten, die wir auch auf dem Platz verfolgen wollen."

Xavis Normen-Katalog für Mingueza nichts Neues

Keine allzu große Bedeutung will Mingueza dem viel kommentierten "Dekalog" unter dem neuen Chef beimessen. "Nach all dem, was darüber kommentiert wurde, scheint es fast so, als wäre Xavi hier der Feldwebel oder so und wir hier gar nichts mehr machen dürften. Doch er hat einfach nur ein paar Regeln aufgestellt. Solche Vorgaben kenne ich aber schon aus meiner Jugendzeit."

Zum Schluss hatte Mingueza auch noch ein paar warme Worte für Rückkehrer Dani Alves übrig. "Ich bin stolz, mit ihm die Kabine zu teilen. Er hat eine unglaublich gute Stimmung hier reingebracht. Er ist der erste, der in den Kraftraum geht, er bringt Intensität und Rhythmus ins Training und ist derjenige, der am meisten läuft. Busquets und PIqué hatten mir schon gesagt, dass er eine Laufmaschine sei. Mit 38 Jahren - unglaublich!"

facebooktwitterreddit