FC Barcelona

Opferte der FC Barcelona Messi für den Traum von der Superliga?

Guido Müller
Scheinen sich in Sachen Superliga weiterhin einig zu sein: Joan Laporta und Florentino Pérez
Scheinen sich in Sachen Superliga weiterhin einig zu sein: Joan Laporta und Florentino Pérez / Angel Martinez/Getty Images
facebooktwitterreddit

Weiterhin beherrscht das überraschende Aus von Lionel Messi beim FC Barcelona die internationalen Schlagzeilen. Fans und Beobachter fragen sich gleichermaßen: Wie konnte es soweit kommen?

Zumal noch bis zum Tag der Verkündung der Scheidung alles darauf hinauszulaufen schien, dass der Superstar einen neuen Vertrag mit den Azulgrana unterschreiben würde.

Rücktritt von Jaume Llopis

Ein wenig Licht ins Dunkel brachte nun ein zurückgetretener Funktionär des FC Barcelona. Jaume Llopis, Mitglied der für das milliardenschwere Bauprojekt Espai Barca einberufenen Kommission des Klubs, erklärte nur wenige Stunden nach Messis Abschiedsrede seinen Rücktritt.

Die katalanische Sport druckte einen offenen Brief des Universitätsprofessors an seinen (Ex-)Präsidenten Joan Laporta ab, der kein gutes Licht auf diesen wirft.

"Lieber Jan, du hast mich enttäuscht!"

"Lieber Jan, du hast mich enttäuscht. Ich dachte, du wärst der einzige, der in der Lage wäre, sich gegen Florentino zu stemmen. Mir fehlt gewisse Information, aber sicherlich hätte man mehr machen können, um Messi zu halten."

"Wir werden sehen, wann die Superliga kommt. Wenn sie denn überhaupt kommt. Bis dahin verstärken wir PSG und machen es Madrid leichter, Mbappé zu verpflichten. Der perfekte Plan von Florentino. Du wirst als der Präsident in die Geschichte eingehen, der Messi verabschiedete."

Mit dem Stichwort "Superliga" benennt Llopis den wohl zu Grunde liegenden Kern der ganzen Sache. Denn dieses elitäre Vorhaben ist mit dem von der spanischen Liga angestrebten Deal mit dem Investment-Unternehmen CVC schlichtweg unvereinbar.

Dementsprechend hat sich Real Madrids Präsident Florentino Pérez, der weiterhin von der Superliga träumt, auch schon ausdrücklich gegen die Pläne von Liga-Chef Tebas positioniert.

Überredeten Reverter und Pérez Laporta zu einem "Nein" zu CVC?

Doch nicht nur das: Aufgrund seiner freundschaftlichen Beziehung zu Barcelonas neuem Geschäftsführer Ferran Reverter soll es dem Real-Boss gelungen sein (zusammen mit Reverter), Laporta davon zu überzeugen, "nein" zu dem Deal mit CVC zu sagen.

Dazu Liga-Chef Tebas: "Am 14. Juli haben wir mit Joan Laporta zu Abend gegessen. Wir sprachen miteinander und übergaben an die Klubverantwortlichen die Dokumente bezüglich des CVC-Deals. Allen waren voller Enthusiasmus." (via depor.com)

Javier Tebas
Liga-Präsident Javier Tebas / AFP7/Getty Images

Hintergrund: mit der Finanzspritze von CVC (insgesamt 2,7 Milliarden Euro) hätte der neue Vertrag mit Messi locker gegenfinanziert werden können.

Was auch Llopis bestätigt: "Es stimmt, dass die erste Vertragsversion mit CVC abgelehnt wurde, weil er eine fünfzigjährige Belastung der Fernsehrechte des Klubs nach sich gezogen wäre. CVC wäre zu Nachverhandlungen bereit gewesen. Doch es wurde nicht mehr weiter verhandelt."

Stattdessen machte Laporta, wohl entsprechend gebrieft von Reverter und Pérez, innerhalb kürzester Zeit eine 180-Grad-Wendung - hin zu einem entschiedenen "Nein" zu CVC. Denn mit der Kooperation mit dem luxemburgischen Finanzinvestor wäre das Projekt der Superliga definitiv gestorben.

Luftschloss Superliga schuld am Messi-Aus?

Das Luftschloss eines elitären Liga-Projekts, das von den meisten Fans (nicht nur des FC Barcelona) abgelehnt wird, ist also schuld daran, dass der FC Barcelona den größten Spieler seiner Vereinschronik durch die Hintertür verabschiedet!

Für die Verantwortlichen des FC Barcelona könnten die nächsten Wochen und Monate nach diesen jüngsten Enthüllungen mehr als ungemütlich werden.

facebooktwitterreddit